Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Abgegangenes Wohnhaus

ID: 211595966110  /  Datum: 04.05.2016
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 38
Postleitzahl: 74354
Stadt-Teilort: Besigheim

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Ludwigsburg (Landkreis)
Gemeinde: Besigheim
Wohnplatz: Besigheim
Wohnplatzschlüssel: 8118007001
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: 314
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes
Geo-Koordinaten: 49,0005° nördliche Breite, 9,1401° östliche Länge

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Hauptstraße

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Ehemaliges traufständiges, einstöckiges Wohnhaus (Nr. 314), südliche Langseite und östliche Giebelseite massiv, sonst Fachwerk, auf Massivsockel), mit Keller und Krüppelwalmdach. Das Haus lag einst "auf dem Vorstadtgraben" bei der ehemaligen Unteren Burg und war schon im 17. Jahrhundert vorhanden. 1784 wurde hinter dem Wohnhaus an der Stadtmauer eine einstöckige Scheuer (Nr. 314A) errichtet. Die Gebäude wurden 1965 zusammen mit dem Nachbarhaus Hauptstraße 36 abgebrochen wegen Verbreiterung der Straße. (a)


1. Bauphase:
(1660)
Jacob Schiebel (Schübel) besitzt: "Ain Häuslen uff dem Graben (Vorstadtgraben), zwischen Johann Mäurers Hoffstatt (dann: Stophel Kautzen Witib Gartten), und der Allmandt gelegen, zinst gemeiner Statt jährlich 10 Schilling". Als nächster Eigentümer ist "Hans Martin Raphin" genannt, der es an das Almosen verpfändet. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1697)
Der "Küehhürt" Andreas Herrliger kauft vom Besigheimer Almosen: "Ain Häuslen auff dem Graben, in der Vorstatt (außerhalb der inneren Stadtmauer), zwischen Herrn Prälat Hochstetters Gartten und einem wüsten Plätzlen ... anderthalb Ruthen Kuchengartten darbey". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1727)
Der Steueranschlag wird "anno 1727 erhöht, weilen er (Herrlinger) im Stattgraben eine Wagenhütten neben dem Haus und Küchengärttlen aufrichten lassen". Nächster Eigentümer ist der Sohn Jacob Herrlinger. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1775)
Weingärtner Kautz verkauft das Häuslein an den Hufschmied Johann Michael Kies. Im gleichen Jahr hat der neue Besitzer "einen Schmiedplatz dazu und die Stuben erbaut". Die neue Schmiede liegt verkehrsgünstig, denn eben zu dieser Zeit wird wenige Meter oberhalb des Hauses die innere Stadtmauer durchbrochen, der Vorstadtgraben aufgefüllt und die neue Chaussee direkt am Haus vorbeigeführt. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

5. Bauphase:
(1784)
"Conrad Jäger baut eine Scheuer hinter sein Haus" (Nr. 314A) an die Stadtmauer. Beschreibung im Feuerversicherungskataster: "Vorstadt. Neccar Seite. Unter dem untern Schloß Thurn. Nr. 314 Ein Haus, mit einem Kellerlen, an der Chaussee. Nr. 314A Ein Scheuerlein hinter dem Haus". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

6. Bauphase:
(1810)
Conrad Jäger verkauft an den Schwiegersohn Jacob Friedrich Saussele: "Eine ganze Behausung und Kellerle in der Vorstadt, neben Georg Friedrich Schnell und Herrn Ochsenwirth Dieterichs Garten ... Eine Scheuer dabey, welche auf 1 1/8 Ruthen Kochgarten erbaut wurde ... 2 Ruthen an 33 Ruthen Garten in der Vorstadt, neben Herrn Adam Dieterich und sich selbst". Letzteres ist von anderer Hand ergänzt: "(Der Garten) solle zu einer Einfahrt in die Scheuer gerichtet worden sein". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

7. Bauphase:
(1875)
Die Witwe Schnell verkauft die andere Hälfte an die Tochter Regine Schmid. Beschreibung: "Nr. 314 Ein einstockiges Wohnhaus mit getremtem Keller (82 qm). Nr. 314A Eine einstockige Scheuer hinter dem Haus (44 qm), ein Schweinestall (4 qm), Hof (75 qm), unten in der Stadt, an der Hauptstraße, auf der Neckarseite, neben Weber Teufel und Jacob Kleinknecht". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

8. Bauphase:
(1883)
1 qm des Hofs wird durch Metzger Carl Raiser mit einem Schlachthäuschen überbaut. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

1. Besitzer:
(1660)
Raphin, Hans Martin
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
besitzt nach Schieben
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Besitzer:
(1660)
Schiebel (Schübel), Jacob
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Haus
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)

3. Besitzer:
(1660 - 1697)
Besigheim, Stadt
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Almosen
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Besitzer:
(1697 - 1727)
Herrliger, Andreas
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft vom Besigheimer Almosen
Beschreibung:
Haus
Beruf / Amt / Titel:
  • Kühirte
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)

5. Besitzer:
(1727 - 1742)
Herrlinger, Jacob
Bemerkung Familie:
Sohn des Andreas Herrlinger
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

6. Besitzer:
(1742 - 1743)
Schmid, Melchior
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
ertauscht von Herrlinger gegen Entengasse 18
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Weingärtner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

7. Besitzer:
(1743 - 1760)
Franck, David
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft von Schmid
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

8. Besitzer:
(1760 - 1775)
Kautz, Michael
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft von Franck
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Weingärtner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

9. Besitzer:
(1775 - 1783)
Kies, Johann Michael
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft von Kautz
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Hufschmied
Betroffene Gebäudeteile:
keine

10. Besitzer:
(1783 - 1810)
Jäger, Sigmund Conrad
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft von Kies
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

11. Besitzer:
(1810 - 1814)
Saussele, Jacob Friedrich
Bemerkung Familie:
Schwiegersohn des Sigmund Conrad Jäger
Bemerkung Besitz:
kauft von Schwiegervater Jäger
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

12. Besitzer:
(1814 - 1815)
Geist, Johann Gottfried
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft von Saussele
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

13. Besitzer:
(1815 - 1855)
Joos, Jacob Friedrich
Bemerkung Familie:
Sohn des Georg Friedrich Joos
Bemerkung Besitz:
kauft von Geist
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

14. Besitzer:
(1855 - 1863)
Schnell, Witwe
Bemerkung Familie:
Witwe des Sigmund Friedrich Schnell
Bemerkung Besitz:
kauft
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

15. Besitzer:
(1863 - 1875)
Schmid, Gottlieb
Bemerkung Familie:
Schwiegersohn des Sigmund Friedrich Schnell
Bemerkung Besitz:
kauft Hälfte von Schwiegermutter Schnell
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Weingärtner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

16. Besitzer:
(1875 - 1897)
Schmid, Regine
Bemerkung Familie:
Tochter des Simung Friedrich Schnell
Bemerkung Besitz:
kauft andere Hälfte von Mutter Schnell
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

17. Besitzer:
(1897)
Maier, Gottlieb
Bemerkung Familie:
Sohn des Christian Maier
Bemerkung Besitz:
kauft Hälfte des Anwesens von Schmid
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Schuhmacher
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Ansicht von Norden vor dem Abbruch / Abgegangenes Wohnhaus in 74354 Besigheim (Stadtarchiv Besigheim)
Abbildungsnachweis
Ansicht von Westen vor dem Abbruch / Abgegangenes Wohnhaus in 74354 Besigheim (Stadtarchiv Besigheim)

Zugeordnete Dokumentationen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Zentral in der historischen Altstadt gelegen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Ehemaliges traufständiges, einstöckiges Wohnhaus (Nr. 314), südliche Langseite und östliche Giebelseite massiv, sonst Fachwerk, auf Massivsockel), mit Keller und Krüppelwalmdach. (a)
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode