Schiefes Haus (Großbottwar)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ehem. Königshof, Polizeirevier

ID: 189836083318  /  Datum: 07.03.2017
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 96
Postleitzahl: 77852
Stadt-Teilort: Offenburg
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Ortenaukreis (Landkreis)
Gemeinde: Offenburg
Wohnplatz: Offenburg
Wohnplatzschlüssel: 8317096015
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Sog. Waldbachfriedhof, Alter Friedhof mit Friedhofskapelle und Jüdischem Friedhof , Friedenstraße 31 (77654 Offenburg)
Ehem. Kapuzinerkloster, Gymnasiumstraße 7 (77654 Offenburg)
Altes Rathaus (77852 Offenburg, Haupstraße 90)
Wohnhaus, Hauptstraße 101 (77852 Offenburg)
Rückgebäude, Hauptstraße 70 (77852 Offenburg)
Baukomplex, Klosterstraße / Glaserstraße 15 / 2 (77852 Offenburg)
Hotel Drei Könige (Kelleranalyse) (77852 Offenburg, Klosterstraße 9)
Vinzentiushaus, Kornstraße 2 (77852 Offenburg)
Anna-von-Heimburg-Haus, Kornstraße 3 (77852 Offenburg)
Ehem. Arbeiterwohnungen der Spinnerei, Kronenstraße 1-22 (77852 Offenburg)
"Salmen", Saalgebäude (77852 Offenburg, Lange Straße 52 / 54)
Kloster "Unserer lieben Frau", Alte Holztüre (77852 Offenburg, Lange Straße 9)
Spital St. Andreas und "Salzhaus" (77852 Offenburg, Spitalstraße bzw. Hauptstraße 75-77)
Wohnhaus, Wasserstraße 6 (77652 Offenburg)
Wohnhaus, Wilhelm- Bauer- Straße 22 (77652 Offenburg)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der frühere Königshof wurde zwischen 1714-17 unter dem Baumeister Dominik Elmenreich und nach den Plänen Michael Ludwig Rohrers aus Baden-Baden entworfen. In der Zeit zwischen 1756-58 wurde die Fassade durch Franz Ignaz Krohmer gestaltet. Bis ins Jahr 1806 diente der Königshof als Verwaltungsgebäude der Landvogtei Ortenau. Heute ist hier das Polizeirevier Offenburg untergebracht.


1. Bauphase:
(1714 - 1717)
Erbauung des Königshofs nach den Plänen von Michael Ludwig Rohrer (a).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Regierungsgebäude

2. Bauphase:
(1756 - 1758)
In dieser Zeit wurde die Fassade von Heinrich Ignaz Krohmer gestaltet (a)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung

3. Bauphase:
(1806)
Bis 1806 dient der Königshof als Verwaltungsgebäude der vorderösterreichischen Landvogtei Ortenau (a).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Bauwerkstyp:
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Regierungsgebäude

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchungen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Der ehem. Königshof befindet sich am südlichen Altstadtrand, an der von Nord nach Süd den Altstadtbereich durchlaufenden Hauptstraße. Das stattliche Gebäude ist beidseitig durch niedrigere Traufseitbauten in die geschlossene Bebauung einbezogen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Polizeibau
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Es handelt sich um einen zweigeschossigen Mansardwalmdachbau, dessen Fassade in 11 Fensterachsen vertikal unterteilt ist. An den Seiten befinden sich die ein Fenster breiten Eckrisalite mit kleinen Dreiecksgiebeln. Das drei Fensterachsen breite Mittelrisalit ist dagegen durch ein weiteres Geschoss und einen Dreiecksgiebel hervorgehoben. Im Erdgeschoss befindet sich ein korbbogiges Eingangsportal, darüber ein auf Konsolen ruhender Balkon mit schmiedeeisernen Gittern. Die Balkontür wird durch Pilaster flankiert und von einem gesprengten und verkröpften Giebel mit dem Wappen Baden-Badens bekrönt.
Die Fassade wird durch Eckpilaster an den Risaliten und ein reich geschmücktes Gesims gegliedert. Zusätzliches Zahnschnitt-Fries ziert außerdem die Dach- und Giebelgesimse. Die rechteckigen Fenster umgeben feingliedrige Fensterfaschen, die nach unten schmuckvoll enden und Keilsteine (mit Maskaron/ dreiteilig eingekerbt) tragen. Gerade und leicht gewölbte bzw. spitz zulaufende Fensterverdachungen beleben zudem die Fassade. Die Dachhäuschen der unteren Mansarde haben spitze Giebel und Fensterpfosten mit Voluten.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Geschnitzte Zweiflügeltüren aus Holz des Korbbogenportals (19.Jh.?).

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Türen
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
  • Dachform
    • Mansardwalmdach
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode