Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Justizgebäude

ID: 191118159510  /  Datum: 16.02.2023
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hindenburgstraße
Hausnummer: 5
Postleitzahl: 7654
Stadt-Teilort: Offenburg

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Ortenaukreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8317096015
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Nach einer Planungsphase ab 1953 wohl ab 1954 errichtet. Ausstattung wohl im gesamten Gebäude, abgesehen von den Gerichtssälen, größtenteils verändert. Umgestaltung des Eingangsbereiches im Jahr 1996 und in jüngerer Zeit.


1. Bauphase:
(1953 - 1954)
Planungsphase.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Gerichtsgebäude

2. Bauphase:
(1954 - 1956)
Bauausführung.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt

3. Bauphase:
(1996)
Durch Herausnahme einer Trennwand im Erdgeschoss wurde der sog. Wachtmeisterraum mit Informationsschalter im Eingangsbereich geschaffen. Einbau eines Schalterfensters mit Informationsstand.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Ausstattung

4. Bauphase:
(1997 - 2020)
In jüngerer Zeit weitere Umgestaltung des Eingangsbereichs: Erneuerung der Außenverglasung, Einbau einer Drehtür am Haupteingang, Schließung des Blumenbeetes, Abbau des Informationsschalters von 1996.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss

Besitzer:in

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Außenansicht des Eingangsbereichs von Südwesten / Justizgebäude in 7654 Offenburg (07.2018 - Stefan King)
Abbildungsnachweis
Frontalansicht von Süden / Justizgebäude in 7654 Offenburg (07.2018 - Stefan King)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzanalyse

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Justizgebäude befindet sich in Ecklage an der Hindenburg und der Moltkestraße in der Offenburger Weststadt.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das Justizgebäude setzt sich aus drei Flügeln zu einer nach Osten offenen U-Form zusammen. Das Amtsgericht nimmt den südlichen Flügel mit drei aufgehenden Geschossen ein, das Landesgericht befindet sich im westlichen Flügel, der um ein Geschoss höher ist und zusätzlich auch den Dachraum nutzt. Im Eckbereich dazwischen liegt ein eingeschossiger Verbindungstrakt mit dem Haupteingang. Der Nordflügel umfasst zwei Gerichtsäle in zwei Geschossen, wohin zusätzlich ein Besuchereingang am östlichen Ende des Nordflügels den Zugang zur Teilnahme an Gerichtsverhandlungen erlaubt.
Indem sich der Westflügel mit Abstand vor den Südflügel schiebt, erhält die Eingangshalle eine rechteckige Grundfläche mit dem Haupteingang an der nach Süden gerichteten Frontseite. Ihre Außenwände sind vollständig verglast, doch erstreckt sie sich weit in
beide Flügel hinein und umfasst dort jeweils die nach oben führenden Haupttreppen, sodass sie eine L-förmige Grundfläche besitzt. Die Eingangsfront verläuft in Zickzackform. Im weit vorspringenden östlichen Teil ist ein Informationsbereich untergebracht und im Bereich der einspringenden Innenecke liegt der Wachtmeisterraum.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Raumstruktur und Aufgänge sind noch bauzeitlich, der Dachbereich wurde verändert.
Bestand/Ausstattung:
Die baufeste Ausstattung war in erheblichem Umfang Veränderungen unterworfen, mit Ausnahme der Treppen und der Einrichtung des unteren und vermutlich auch des oberen Gerichtssaals (letzterer nicht begangen).
Die originale Ausstattung innerhalb der Eingangshalle ist nur noch rudimentär vorhanden und beschränkt sich auf den Bodenbelag aus Travertinplatten, die Treppengeländer und die Verbindungstüren zu den Fluren.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode