Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ehem. Arbeiterwohnungen der Spinnerei

ID: 196397114310  /  Datum: 09.02.2017
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Kronenstraße
Hausnummer: 1-22
Postleitzahl: 77852
Stadt-Teilort: Offenburg
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Ortenaukreis (Landkreis)
Gemeinde: Offenburg
Wohnplatz: Offenburg
Wohnplatzschlüssel: 8317096015
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Sog. Waldbachfriedhof, Alter Friedhof mit Friedhofskapelle und Jüdischem Friedhof , Friedenstraße 31 (77654 Offenburg)
Ehem. Kapuzinerkloster, Gymnasiumstraße 7 (77654 Offenburg)
Altes Rathaus (77852 Offenburg, Haupstraße 90)
Wohnhaus, Hauptstraße 101 (77852 Offenburg)
Rückgebäude, Hauptstraße 70 (77852 Offenburg)
Ehem. Königshof, Polizeirevier, Hauptstraße 96 (77852 Offenburg)
Baukomplex, Klosterstraße / Glaserstraße 15 / 2 (77852 Offenburg)
Hotel Drei Könige (Kelleranalyse) (77852 Offenburg, Klosterstraße 9)
Vinzentiushaus, Kornstraße 2 (77852 Offenburg)
Anna-von-Heimburg-Haus, Kornstraße 3 (77852 Offenburg)
"Salmen", Saalgebäude (77852 Offenburg, Lange Straße 52 / 54)
Kloster "Unserer lieben Frau", Alte Holztüre (77852 Offenburg, Lange Straße 9)
Spital St. Andreas und "Salzhaus" (77852 Offenburg, Spitalstraße bzw. Hauptstraße 75-77)
Wohnhaus, Wasserstraße 6 (77652 Offenburg)
Wohnhaus, Wilhelm- Bauer- Straße 22 (77652 Offenburg)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Spinnerei wurde 1857 durch den Offenburger Ingenieur Carl Zinth gegründet und 1859/60 in Betrieb genommen. Die Produktion und das Unternehmen wuchsen in den darauf folgenden Jahren rasch an und die Anzahl der Beschäftigungen nahm stark zu. 1896 entstanden deshalb die Arbeiterhäuser auf dem südlichen Fabrikareal. 1902 schuf der zwischenzeitliche Alleinaktionär des Unternehmens Wilhelm Bauer seine Fabrikantenvilla, die Villa Bauer.
Mitte der 1970er Jahre begann der Niedergang des Unternehmens. 2008 erfolgte die Schließung. 2013 wurde nahezu das gesamte Fabrikareal abgerissen, um Platz für ein neues Wohnviertel zu schaffen. Die Arbeiterhäuser wie auch die alte Spinnerei und das Kesselhaus blieben jedoch bestehen. Ab 2017 bis etwa 2019 sollen diese saniert werden. Dabei sollen die beiden etwa 90 Meter langen Wohnblocks wieder auf ihre ursprüngliche Anordnung, vier unterschiedlich lange und versetzt stehende Gebäude, zurück gebaut werden.


1. Bauphase:
(1896)
Das aus dem Jahre 1896 (a) stammende Bauwerk ist heute ein verputztes, vierstöckiges und unterkellertes Wohn-Arbeiter-Reihenhaus.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Industrieanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

2. Bauphase:
(2017 - 2019)
Sanierung der Arbeiterhäuser und Rückbau dieser auf ihre einstige Bauform.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Ehem. Arbeiterwohnungen der Spinnerei in 77852 Offenburg (Bernd Baldszuhn)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Baugutachten

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die beiden Arbeiterhäuser befinden sich im Süden des ehem. Spinnereigeländes, das sich durch den Mühlbach getrennt im Westen der Stadt Offenburg befand. Die beiden Längsbauten sind parallel zueinander ausgerichtet. Der dazwischen liegende Platz ist betoniert und durch wenige Bäume begrünt.
Lagedetail:
  • Industrieanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Bei den Arbeiterhäusern handelt es sich um zwei ca. 90m lange, verputzte Satteldachbauten mit drei Geschossen. Das Gebäudeäußere ist an den Traufseiten durch den Wechsel von Loggien und Treppenhäusern vertikal bestimmt. Das Kellergeschoss ist überhöht und aus Sandsteinquadern gebildet. Der Eingang erfolgt an jeder Treppenhausachse über wenige, einläufige Treppenaufgänge. Auf dem Satteldach wechseln sich Dachhäuschen und Dacherker ab. Die Giebelfassaden werden durch Backsteinlisenen und Zinnenfriese an den Giebelseiten gegliedert.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Die einzelnen Wohnungen, bestehend aus drei Zimmern und einer Loggia, waren wohl sehr beengt konzipiert. Der Zugang in die Wohnung erfolgte vom Hausflur über die Wohnungstür direkt in die Küche. In der Loggia befand sich, durch eine Tür getrennt die Toilette.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
  • Verwendete Materialien
    • Backstein
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode