Haalstraße 5/7 (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus, abgebrochen

ID: 361210419231  /  Datum: 05.12.2007
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Zollhüttengasse
Hausnummer: 20
Postleitzahl: 74523
Stadt: Schwäbisch Hall
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Schwäbisch Hall (Landkreis)
Gemeinde: Schwäbisch Hall
Wohnplatz: Schwäbisch Hall
Wohnplatzschlüssel: 8127076049
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Am Markt 9/10 (74523 Schwäbisch Hall)
Keller (74523 Schwäbisch Hall, Blendstatt 44)
Alte Münze / Münzhaus (früher Heilbronner Straße), Gelbinger Gasse 83 (74523 Schwäbisch Hall)
Fassadenabwicklung ungerade Hausnummern (74523 Schwäbisch Hall, Gelbinger Gasse 9-79)
Wohnhaus, Haalstraße 5/7 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohn- und Geschäftshaus, nur Keller, Heimbacher Gasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Hohe Gasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
Löchnerhaus (74523 Schwäbisch Hall, Klosterstraße 8)
Fachwerkhaus (74523 Schwäbisch Hall, Mauerstraße 1)
Wohnhaus, Mauerstraße 2 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 3 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 4 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 6 (74523 Schwäbisch Hall)
Gasthaus Dreikönig, Primärkatasternr. 768 (74523 Schwäbisch Hall, Neue Straße 25)
Wohnhaus, Pfarrgasse 11 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Pfarrgasse 18 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Schlossergasse 2 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Unterlimpurgerstraße 11 (74523 Schwäbisch Hall)
Ehemaliges Stadtpfarrhaus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 5)
Hohes Haus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 81)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

1360/61 Fachwerkgebäude mit Bohlenstube erbaut.

Verschiedenen Um- und Anbauten des Gebäudes.


1. Bauphase:
(1360 - 1361)
1360/1361 (d)
Fachwerkgebäude mit mittelalterlicher Bohlenstube (1.OG-straßenseitige Traufe). Bohlenwand war in den Eckständer und Rähm eingenutet.
Im Küchenbereich befand sich eine Lehmflechtwand mit armdicken Stakungshölzern aus gespaltenen Ästen umgeben von dünnen Astflechtwerk.
Blockstufenerschließung ins Obergeschoss.
Dach wahrscheinlich mit Mönch-Nonnen-Deckung versehen.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst
  • Detail (Ausstattung)
    • Bohlenstube
  • Verwendete Materialien
    • Holz

2. Bauphase:
(1361 - 1989)
Gebäude wurde hofseitig erweitert und mit der Balkenlage über 1.OG neu überbaut.
Riegelwandausfachungen der rückwärtigen Erweiterung, wie die Ausfachungen der beiden Dachgiebelscheiben sind weitgehend aus Mönch-Nonnen-Deckung erstellt worden.
Die straßenseitige Bohlenwand, wurde beim Einbau neuzeitlicher Fenster gegen eine Riegelwand mit Backsteinausmauerung ausgetauscht. Der Giebel wurde im 17.Jahrhundert. mal verändert.
Das EG unterlag häufigen Umbauten.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Backstein
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Fenster

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dokumentation von Ausstattungselementen vor Abriß der Gebäude

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Gebäude abgebrochen.
Bestand/Ausstattung:
Gratleistenbretttür aus dem 16. Jahrhundert:
ziseliertes und verzinntes Schlüsselschild sowie Dornabstand belegen das Alter. Abdruck eines typischen Doppel-S-Beschlages auf der gleichen Türseite. passende Beschlag befindet sich auf der Stubentür im 1.OG. Gratleisen sind in Eichenholz gefertigt. Reste von Farbfassung sind zu finden. Ist Tür mit gehobenen Stellenwert.

Fenster:
Schlitz- und Zapfenkonstruktion mit Holznagelfixierung in Fichte/Tanne. Zweiflügeliger Aufbau, jeweils zwei Bleibandsprossen pro Flügel. Fentsterstab mit umlaufender Fase an den Kanten.
Winkelbänder 19. Jhdt.

Speicherfenster:
Schlitz- und Zapfenkonstruktion mit Holznagelfixierung in Fichte/Tanne. Einflügeliger Aufbau mit zwei Bleiband-Sprossen. Fensterstab mit umlaufender Fase an den Kanten.
Beschläge um 1800.

Küchendurchreiche 1.OG:
Schlitz- und Zapfenkonstruktion mit Holznagelfixierung in Fichte/Tanne. Einflügeliger Aufbau. Fensterstab besitzt an den Kangen eine umlaufende Fase. Beschläge Mitte 18. Jhdt.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Fenster
    • Bohlenstube
  • Verwendete Materialien
    • Backstein
    • Holz
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode