Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohn- und Geschäftshaus, nur Keller

ID: 271214409218  /  Datum: 14.08.2007
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Heimbacher Gasse
Hausnummer: 1
Postleitzahl: 74523
Stadt: Schwäbisch Hall
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Schwäbisch Hall (Landkreis)
Gemeinde: Schwäbisch Hall
Wohnplatz: Schwäbisch Hall
Wohnplatzschlüssel: 8127076049
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
keine Angabe

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
1. Beinhaltet Bauteil: Fachwerkhaus

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Am Markt 9/10 (74523 Schwäbisch Hall)
Gasthaus Kronprinz (74523 Schwäbisch Hall, Bahnhofstraße 17)
Keller (74523 Schwäbisch Hall, Blendstatt 44)
Alte Münze / Münzhaus (früher Heilbronner Straße), Gelbinger Gasse 83 (74523 Schwäbisch Hall)
Fassadenabwicklung ungerade Hausnummern (74523 Schwäbisch Hall, Gelbinger Gasse 9-79)
Wohnhaus, Haalstraße 5/7 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Hohe Gasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
Löchnerhaus (74523 Schwäbisch Hall, Klosterstraße 8)
Fachwerkhaus (74523 Schwäbisch Hall, Mauerstraße 1)
Wohnhaus, Mauerstraße 2 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 3 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 4 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 6 (74523 Schwäbisch Hall)
Gasthaus Dreikönig, Primärkatasternr. 768 (74523 Schwäbisch Hall, Neue Straße 25)
Wohnhaus, Pfarrgasse 11 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Pfarrgasse 18 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Schlossergasse 2 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Unterlimpurgerstraße 11 (74523 Schwäbisch Hall)
Ehemaliges Stadtpfarrhaus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 5)
Hohes Haus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 81)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Untersuchungen bezogen sich nur auf den Keller. Die ältesten Befunde datieren in das 13./ 14. Jahrhundert. Der Keller wurde ursprünglich über die Straße erschlossen. Im Erdgeschoß befindet sich zZ eine Apotheke.


1. Bauphase:
(1200 - 1300)
In den Wandverläufen b, c und d haben sich, soweit einsehbar zusammenhängende Mauerwerksstrukturen einer Vorgängerbebauung erhalten (Entstehung 13./ 14. Jahrhundert).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1505 - 1506)
Spätestens mit Erstellung der aufstrebenden Fachwerksubstanz im Jahre 1505/1506 (d) ist die Gewölbevermauerung im Bestand vorhanden.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe

3. Bauphase:
(1800 - 1900)
Durch bauliche Veränderungen im Erdgeschoss (19./20. Jahrhundert) ist die Kellererschließung stillgelegt worden. Im Eckbereich der Wand a und d wurde nachträglich eine Innenerschließung eingebrochen.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Voruntersuchung der Kelleranlage

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Heimbacherstrasse, auf Höhe der Mauerstrasse.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Über dem Keller erhebt sich ein zweigeschossiger Wohn- und Geschäftsbau.
Der Keller erstreckt sich in einem quadratischen Grundriss gegen die Strasse
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Keller: quadratischer Grundriss parallel zur Straße vom Erdgeschoß her erschlossen.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Durch Veränderungen im darüberliegenden Erdgeschoss im 19. und 20. Jahrhundert ist die Kellererschließung stillgelegt und zur gangartigen Schachtsituation gegen das Strassenkanalisationsnetz umfunktioniert.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
Konstruktion/Material:
Tonnengewölbe, Kalkstein, vollständig verputzt, Gewölbescheitel/ Kellerlängsachse quer zur strassenseitigen Hausfassade angelegt. Im älteren Schachtbereich handelt es sich um ein sogenanntes Trockenmauerwerk ohne Mörtelverwendung.

Quick-Response-Code

qrCode