Schiefes Haus (Großbottwar)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 291211419219  /  Datum: 12.11.2007
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hirschgraben
Hausnummer: 7
Postleitzahl: 74523
Stadt-Teilort: Schwäbisch Hall

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Schwäbisch Hall (Landkreis)
Gemeinde: Schwäbisch Hall
Wohnplatz: Schwäbisch Hall
Wohnplatzschlüssel: 8127076049
Flurstücknummer: 738
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Am Markt 9/10 (74523 Schwäbisch Hall)
Keller (74523 Schwäbisch Hall, Blendstatt 44)
Alte Münze / Münzhaus (früher Heilbronner Straße), Gelbinger Gasse 83 (74523 Schwäbisch Hall)
Fassadenabwicklung ungerade Hausnummern (74523 Schwäbisch Hall, Gelbinger Gasse 9-79)
Wohnhaus, Haalstraße 5/7 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohn- und Geschäftshaus, nur Keller, Heimbacher Gasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Hohe Gasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
Löchnerhaus (74523 Schwäbisch Hall, Klosterstraße 8)
Fachwerkhaus (74523 Schwäbisch Hall, Mauerstraße 1)
Wohnhaus, Mauerstraße 2 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 3 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 4 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 6 (74523 Schwäbisch Hall)
Gasthaus Dreikönig, Primärkatasternr. 768 (74523 Schwäbisch Hall, Neue Straße 25)
Wohnhaus, Pfarrgasse 11 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Pfarrgasse 18 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Schlossergasse 2 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Unterlimpurgerstraße 11 (74523 Schwäbisch Hall)
Ehemaliges Stadtpfarrhaus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 5)
Hohes Haus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 81)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Kellerbebauung des Anwesens Hirschgraben 7 ist zeitgleich mit der aufstrebenden Bausubstanz. Das Gebäude ist dendrochronologisch in das Jahr 1410/11 datiert.
(Die Flächen im südlichen Anschluss an das Gebäude stehen in Verdacht weitgehend über die Zeit als gärtnerische oder landwirtschaftliche Nutzflächen gedient zu haben und erst ab dem 19. und 20. Jahrhundert Bebauungsstrukturen aufweisen.)


1. Bauphase:
(1410 - 1411)
Der aufstrebende Baukörper ist dendrochronologisch ins Jahr 1410/ 11 datiert.
Die Kellermauerwerke a bis d dokumentieren ebenfalls eine Bauaktion des 15. Jahrhunderts. Die älteste (gleiche zeitliche Einschätzung in der Bauabfolge jedoch älter) Mauerwerkssituation findet sich in der östlich gelegenen Kellerwand c vor. Hierbei handelt es sich um das leicht geböscht angelegte Fundamentmauerwerk der aufstrebenden Bausubstanz. In einer 2. Bauphase, kurze Zeit später, wird der Kellerraum eingebracht.
Der bauhistorische Befund der Kellerwand b und seine daraus folgende zeitliche Einschätzung, (15.Jh.), liegen in Übereinstimmung mit der Datierung des Gebäudes.
Die im Erdgeschoss in Ost- Westausrichtung verlaufende Fachwerkwand der Raumaufteilung steht in vertikaler Fluchtlinienidentität mit der Kellerwand b.
An der Oberkante von der Kellerwand b konnten Fragmente einer ehemaligen Putzbemalung (rostroter Begleitstrich) festgestellt werden.
Aufgrund der schlechten Einsichtsmöglichkeiten, bedingt durch eingestellte Regale an den Wandverläufen, können die Eckverbände der Kellerwand a (Westwand) mit den Wänden b und d nicht gesichert ausgesagt werden.
Die in Alterseinschätzung auf Basis der Mauerwerkstypologie ergibt für die Wände a und d eine Zuordnung in das 15. Jahrhundert, analog zu Wand b. (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Lageplan 2007 (Vorlage LV-BW) / Wohnhaus in 74523 Schwäbisch Hall
Westansicht, August 2007. Foto: Dietmar Hencke (StadtA SHA Server Häuserlexikon) / Wohnhaus in 74523 Schwäbisch Hall

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Voruntersuchung Keller

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Gebäude befindet sich im Hirschgraben, die Straße läuft parallel zum Kocher und zur Katharinenstraße. In der Nähe befindet sich ein Kindergarten.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Ackerbürgerhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Über der Kellerbebauung erhebt sich ein zweigeschossiges Wohnhaus.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Trapezartig verzogener Grundriss.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Der aufstrebende Baukörper ist dendrochronologisch ins Jahr 1410/ 11 datiert.
Die Kellermauerwerke dokumentieren ebenfalls eine Bauaktion des 15. Jahrhunderts. Die älteste (gleiche zeitliche Einschätzung in der Bauabfolge jedoch älter) Mauerwerkssituation findet sich in der östlich gelegenen Kellerwand c vor.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
    • Bruchstein
Konstruktion/Material:
Flachkeller. Der Keller ist rückwärtig zur Straße angelegt. Kellerlängsachse ist parallel zur straßenseitigen Hausfassade angelegt.
Kellerlängsachse ist parallel zum First des aufstrebenden Gebäudes angelegt.Es handelt sich hierbei um einen, direkt unter den Fußbodenbalken des Erdgeschosses angelegten, ca. 4 qm großen Kellerraum, der über eine Falltürsituation (Holzstiege) erschlossen wird.

Quick-Response-Code

qrCode