Hohes Haus (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus u. Scheuer

ID: 178928152021  /  Datum: 04.05.2016
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Schulbrunnengasse
Hausnummer: 1
Postleitzahl: 74354
Stadt-Teilort: Besigheim

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Ludwigsburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8118007001
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: 414
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes
Geo-Koordinaten: 48,9989° nördliche Breite, 9,1430° östliche Länge

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Schulbrunnengasse

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude wurde 1901 als Scheuer auf einem ehemaligen Gartenstück errichtet durch den aus dem Haus Schulbrunnengasse 3 stammenden Weingärtner Karl Martin. 1906 wurde im Obergeschoss eine Wohnung eingerichtet. Der ehemalige Garten, der einst eine Hofreite war, ist bereits in den Lagerbüchern der Vogtei erwähnt. (a)


1. Bauphase:
(1494)
Das Lagerbuch nennt "Marx Preüß" als Zinser für eine "Hoffstatt, gelegen zwüschen Mathis Müllers seelig Kind und Elsbeth Schollin Huß". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1555)
Das Lagerbuch nennt "Alt Hanns Schmidt" als Zinser für einen Garten in diesem Bereich. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1628)
"Conrad Imlin, gibt Jährlich ußer seinem Garten, zwischen Melcher Corben Wittib, und Ballthas Luithardts beeden Ihren Häußern gelegen, stoßt hinden an Junckher Obervogts Seelig Erben Scheuren und Hannß Kniesels Gärtlin, und vornen an die Gaßen". Der Gartenplatz bleibt unbebaut bis zur Errichtung des Gebäudes Schulbrunnengasse 1 und gehört zuletzt zum Wohnhaus Schulbrunnengasse 3. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1901)
Der Weingärtner Hans Martin lässt auf dem Gartenstück errichten: "Nr. 414 Eine zweistockige Scheuer an der Schulgasse". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

5. Bauphase:
(1906)
Karl Martin lässt im Obergeschoss der Scheuer zwei Zimmer und eine Küche einrichten: "Eine zweistockige Scheuer an der Schulgasse, zu einem Wohnhaus umgebaut". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

1. Besitzer:
(1494 - 1522)
Preüß, Marx
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
zinst
Beschreibung:
Hofstatt
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Besitzer:
(1522 - 1555)
Röser, Else
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
zinst
Beschreibung:
Hofstatt
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Besitzer:
(1555 - 1569)
Schmidt, Hanns
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
zinst
Beschreibung:
Garten
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Garten

4. Besitzer:
(1569 - 1587)
Schmidt, Hanns
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
zinst
Beschreibung:
Garten
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Garten

5. Besitzer:
(1587 - 1628)
Grauw, Martin
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
zinst
Beschreibung:
Garten
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Garten

6. Besitzer:
(1628 - 1901)
Imlin, Conrad
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
zinst
Beschreibung:
Garten
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Garten

7. Besitzer:
(1901)
Martin, Hans
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Scheuer
Beruf / Amt / Titel:
  • Weingärtner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Nordseite / Wohnhaus u. Scheuer in 74354 Besigheim (2007 - Denkmalpflegerischer Werteplan,  Gesamtanlage Besigheim  Regierungspräsidium Stuttgart)
Abbildungsnachweis
Nordseite um 1960 / Wohnhaus u. Scheuer in 74354 Besigheim (Stadtarchiv Besigheim)

Zugeordnete Dokumentationen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Zentral in der historischen Altstadt gelegen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Ackerbürgerhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Zweigeschossiges Wohnhaus, Erdgeschoss und Wirtschaftsteil massiv aus Backsteinen, Obergeschoss und Giebel Fachwerk mit Backsteingefachen, Toreinfahrt, Satteldach, 1901 als Scheune erbaut, 1906 zum Wohnhaus ausgebaut. Scheune ist unverändert überliefert und hat mit ihrer Ecklage städtebaulichen Wert als Zeugnis der landwirtschaftlich geprägten Bebauung in der Gründerzeit. (a)
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein
  • Verwendete Materialien
    • Backstein
    • Holz
  • Dachform
    • Satteldach
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode