Kloster Bebenhausen (ehem. Holz- und Chaisenremise)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 111212419210  /  Datum: 30.10.2007
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Kerfengasse
Hausnummer: 1
Postleitzahl: 74523
Stadt: Schwäbisch Hall
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Schwäbisch Hall (Landkreis)
Gemeinde: Schwäbisch Hall
Wohnplatz: Schwäbisch Hall
Wohnplatzschlüssel: 8127076049
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Am Markt 9/10 (74523 Schwäbisch Hall)
Keller (74523 Schwäbisch Hall, Blendstatt 44)
Alte Münze / Münzhaus (früher Heilbronner Straße), Gelbinger Gasse 83 (74523 Schwäbisch Hall)
Fassadenabwicklung ungerade Hausnummern (74523 Schwäbisch Hall, Gelbinger Gasse 9-79)
Wohnhaus, Haalstraße 5/7 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohn- und Geschäftshaus, nur Keller, Heimbacher Gasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Hohe Gasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
Löchnerhaus (74523 Schwäbisch Hall, Klosterstraße 8)
Fachwerkhaus (74523 Schwäbisch Hall, Mauerstraße 1)
Wohnhaus, Mauerstraße 2 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 3 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 4 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Mauerstraße 6 (74523 Schwäbisch Hall)
Gasthaus Dreikönig, Primärkatasternr. 768 (74523 Schwäbisch Hall, Neue Straße 25)
Wohnhaus, Pfarrgasse 11 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Pfarrgasse 18 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Schlossergasse 2 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Unterlimpurgerstraße 11 (74523 Schwäbisch Hall)
Ehemaliges Stadtpfarrhaus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 5)
Hohes Haus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 81)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das vorliegende Befundmaterial gibt Grund zu der Annahme, dass die bestehenden Gewölbevermauerung dem spätmittelalterlichen Hausbestand vor dem Stadtbrand 1728 zuzuordnen ist. Die vorhandenen Deformationen im Gewölbe sind vermutlich Brandfolgen. In dem Kellergrundriss lassen sich Anzeichen romanischer Mauerzüge ableiten, die bei der Einwölbung übernommen wurden. das Holzgerüst des Gebäudes datiert auf 1729/30d.


1. Bauphase:
(1020 - 1250)
Vermutlich Erbauung des Kellers mit romanischer Mauertechnik.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Stein
  • Steinbau Mauerwerk
    • Werkstein

2. Bauphase:
(1250 - 1520)
Spätmittelalter:
Einbau des Gewölbes, wobei die romanischen Mauerzüge übernommen wurden.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Verwendete Materialien
    • Stein
  • Steinbau Mauerwerk
    • Werkstein

3. Bauphase:
(1730)
Wiederaufbau des Kellers und des Gebäudes nach Stadtbrand 1728. Gerüst dendrochronologisch datiert auf 1729/30.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Ziegel

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Lageplan 2007 (Vorlage LV-BW) / Wohnhaus in 74523 Schwäbisch Hall

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Befunduntersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
In der historischen Altstadt gelegen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Es ist ein Gewölbekeller, der von der Größe her wie der Erdgeschoss Grundriss des Gebäudes Kerfengasse 1 ist.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Der rechteckige Keller liegt firstparallel (quer zur Kerfengasse) und hat eine Kellerrückführung gegen die Kerfengasse.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Teile des Vorgängerbaus aus dem Mittelalter erhalten.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Stein
    • Ziegel
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Steinbau Mauerwerk
    • Werkstein
Konstruktion/Material:
Der Keller wird durch einen geradlinig geführten Treppenabgang über die Kerfengasse erschlossen. Der überwölbte Kellerhals besteht aus unregelmäßigen Bruchsteingewölbe und Backsteinvermauerung und endet in einem Sandsteinbogen. Im Anschluß gegen den Keller findet sich ein flachgespanntes Zwischengewölbe. Die Stirnwände sind aus Hausteinmauerwerk errichtet.
Das Tonnengewölbe besteht aus Bruchstein und Ziegelbruch. Die Kellersohle ist vollständig ausbetoniert.

Quick-Response-Code

qrCode