Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Liebfrauenturm

ID: 201087648220  /  Datum: 04.08.2015
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Kirchstraße
Hausnummer: 18
Postleitzahl: 88212
Stadt-Teilort: Ravenburg

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ravensburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8436064109
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Gemalter Turm (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Burgstraße 14 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Gerberstraße 8 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Grüner-Turm-Straße 21/23 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Herrenstraße 30 (88212 Ravensburg)
Humpishaus, Humpisstraße 5 (88212 Ravensburg)
Kornhaus (88212 Ravensburg, Marienplatz 12)
Gasthaus, Marienplatz 19 (88212 Ravensburg)
Rathaus (88212 Ravensburg, Marienplatz 26)
Wohnhaus, Marienplatz 43 (88212 Ravensburg)
Grüner Turm (88212 Ravensburg, Marienplatz 56)
Wohnhaus, Marktstraße 21 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus (Westbau), Marktstraße 27 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 34 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 35 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 37 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 40 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 59/I (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 63 (88212 Ravensburg)
Mehlsack (88212 Ravensburg, Mehlsackweg 10)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Ältere Holzbauteile wurden ab dem Sakristeigewölbe bis in die Höhe zum Glockenstuhl erkannt. Darüber ist das Holzgerüst vollständig erneuert. Dies trifft auch für das restliche Kirchendach zu.
Für den Turm sind zwei Phasen nachweisbar.
Den ältesten Befund stellen die grob geschlagenen und im Mauerverband sitzenden Steinkonsolen dar. Teilweise sind diese Konsolen nachträglich abgeschlagen. Nach der Anordnung der Konsolen sind über dem Gewölbe fünf Turmgeschosse erkennbar. Zu den Steinkonsolen gehören mit hoher Sicherheit acht Fichtenbalken mit rundem Querschnitt. In der Konstruktion der zweiten Phase sind sie - Hinweise durch nachträgliche Abbeilungen - wiederverwendet.
Bei der zweiten Phase handelt es sich um die vorhandene Innengerüstkonstruktion in Eiche. Die abgezimmerten Stockwerkhöhen nehmen keinen Bezug auf die ältere Geschossunterteilung.
Den Abschluss dieser Konstruktion bildet ein älteres Bauteil mit Verblattungen. Bei der Abzimmerung der neuen Eichenkonstruktion wurde es in der jüngeren Konstruktion - nach teilweiser Veränderung - wiederverwendet. Möglichwerweise handelt es sich dabei um einen zur Phase 1 gehörenden Glockenstuhl.

Das eichene Innengerüst ist wohl noch in die erste Hälfte des 17. Jh. zu datieren, wobei der obere Teil in die erste Hälfte des 15. Jh. zu datieren wäre.
Dieser Zeitstellung gehört wohl auch das Fichtengebälk an.

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Befestigung- und Verteidigungsanlagen
    • Turm
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode