Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 143177742721  /  Datum: 07.08.2015
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Gerberstraße
Hausnummer: 8
Postleitzahl: 88212
Stadt-Teilort: Ravensburg

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ravensburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8436064109
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Liebfrauenturm (88212 Ravenburg, Kirchstraße 18)
Gemalter Turm (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Burgstraße 14 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Grüner-Turm-Straße 21/23 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Herrenstraße 30 (88212 Ravensburg)
Humpishaus, Humpisstraße 5 (88212 Ravensburg)
Kornhaus (88212 Ravensburg, Marienplatz 12)
Gasthaus, Marienplatz 19 (88212 Ravensburg)
Rathaus (88212 Ravensburg, Marienplatz 26)
Wohnhaus, Marienplatz 43 (88212 Ravensburg)
Grüner Turm (88212 Ravensburg, Marienplatz 56)
Wohnhaus, Marktstraße 21 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus (Westbau), Marktstraße 27 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 34 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 35 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 37 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 40 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 59/I (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 63 (88212 Ravensburg)
Mehlsack (88212 Ravensburg, Mehlsackweg 10)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude steht traufständig zwischen Gerber- und Adlerstraße. Von der ältesten Holzkonstruktion sind nur lückenhafte Befunde aufnehmbar.
Zur Gerbergstraße kragt das 1. OG ca 1,00 m über den heute massiven Unterstock aus. Auf dem Oberstock saß ehemals das Dachwerk auf. Es ist weitgehend verschwunden und durch mehrere Aufstockungen ersetzt worden.
Im Unterstock ist innerhalb der Giebelseite zu Haus Nr. 6 ein Ständer erhalten. In seiner Länge läuft er als ganzer Stamm über die Unterstockbalkenlage hinaus. Bemerkenswert ist, dass er keine Längsaussteifung besitzt.
In Anlehnung an die Adlerstraße ist parallel zu dieser ein Keller vorhanden. Eine Treppe aus annähernd halbierten Baumstämmen führt hinunter.
Die seitliche Wandung des Kellers besteht aus Bruch- und Kieselsteinen. darauf aufgesetzt ist ein Gewölbe in Ziegeln.
Nach Aussage des Besitzers wurde bei Freilegungsarbeiten am Giebel zu Haus Nr. 10 eine einfach verriegelte Flechtwerkwand angetroffen.
Die Dendro-Datierung ergab keine Ergebnisse. Das Gebäude ist wohl noch in die zweite Hälfte des 14. Jh. zu datieren.


1. Bauphase:
(1350 - 1399)
Die Dendro-Datierung ergab keine Ergebnisse. Das Gebäude ist wohl noch in die zweite Hälfte des 14. Jh. zu datieren.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Gebäude steht traufständig zwischen Gerber- und Adlerstraße. Von der ältesten Holzkonstruktion sind nur lückenhafte Befunde aufnehmbar.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Zur Gerbergstraße kragt das 1. OG ca 1,00 m über den heute massiven Unterstock aus. Auf dem Oberstock saß ehemals das Dachwerk auf. Es ist weitgehend verschwunden und durch mehrere Aufstockungen ersetzt worden.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Im Unterstock ist innerhalb der Giebelseite zu Haus Nr. 6 ein Ständer erhalten. In seiner Länge läuft er als ganzer Stamm über die Unterstockbalkenlage hinaus. Bemerkenswert ist, dass er keine Längsaussteifung besitzt.
In Anlehnung an die Adlerstraße ist parallel zu dieser ein Keller vorhanden. Eine Treppe aus annähernd halbierten Baumstämmen führt hinunter.
Die seitliche Wandung des Kellers besteht aus Bruch- und Kieselsteinen. darauf aufgesetzt ist ein Gewölbe in Ziegeln.
Nach Aussage des Besitzers wurde bei Freilegungsarbeiten am Giebel zu Haus Nr. 10 eine einfach verriegelte Flechtwerkwand angetroffen.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Bruchstein/Wacken
    • Flechtwerk
    • Ziegel
  • Verwendete Materialien
    • Holz
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode