Schiefes Haus (Großbottwar)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

ehem. Gasthaus Krone

ID: 105702320815  /  Datum: 11.12.2019
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 11
Postleitzahl: 79295
Stadt-Teilort: Sulzburg

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Breisgau-Hochschwarzwald (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8315111005
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes
Geo-Koordinaten: 47,8440° nördliche Breite, 7,7033° östliche Länge

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das große Hauptgebäude besteht von den Gründungsmauern bis zum First aus drei baulich-historischen, vertikalen Abschnitten:
Der älteste mittlere Teil als wahrscheinlich ursprünglicher Gasthof und Haupthaus mit Datierung von 1798 über der Eingangstür; ein wesentlich später (wahrscheinlich zwischen Mitte und Ende des 19. Jahrhunderts) angebauter Teil in der Verlängerung zum Mittelteil in Westrichtung.
Ein dritter, ebenfalls später angebauter Ökonomiteil in Ostrichtung.
Sichtbar wird dies explizit in der Anordnung und Dicke der Grundmauern und der unterschiedlich abgezimmerten Holzbauteile im Dach.


1. Bauphase:
(1798)
Errichtung des Haupthauses/mittleren Teils (ehem. Gasthaus) (i)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1850 - 1900)
Anbau in der Verlängerung zum Mittelteil in Westrichtung
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1900)
Vmtl. nach 1900 angebauter Ökonomieteil in Ostrichtung.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Baudokumentation und Schadensanalyse

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das große Hauptgebäude an der Hauptstraße besteht von den Gründungsmauern bis zum First aus drei baulich-historischen, vertikalen Abschnitten. In der Mitte befindet sich der Hauptteil, ehemaliger Gasthof und Haupthaus der Anlage. Nach Westen hin befindet sich eine später angebaute Erweiterung des Hauptteiles, während sich nach Osten der ebenfalls später angebaute Ökonomieteil anschließt.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Die ursprüngliche Gebäudequerseite zum Erlenweg hatte höchstwahrscheinlich keinen Giebel, sondern eine Dachausmittlung als Walm oder Krüppelwalm. Im Zuge der Gebäudeerweiterung entstand ein neuer, trapezartiger Grundriss, mit einer um ca. 4,50m längeren Gebäudekante auf der Hofseite und eine Anhebung der Traufhöhe auf der Straßenseite, um, so kann man annehmen, den Gasthof herrschaftlicher erscheinen zu lassen. Für die Änderung der Traufhöhe wurde im DG ein Kniestock aufgemauert und die Dachhaut mit Aufschieblingen darüber geführt.
Ob die Errichtung des Ökonomieteiles vor, zeitgleich oder nach diesem Umbau geschah, lässt sich aus dessen Tragkonstruktion nicht eindeutig herleiten.
Dachmittelteil und Ökonomieteil sind durch den ursprünglichen Ostgiebel räumlich und baulich voneinander getrennt, Fassaden und Dachdeckung gehen über die gesamte Gebäudelänge.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
Mit kleinen Unterschieden wurde das Tragwerk des Anbaus dem Tragwerk des Bestandes dem Grunde nach angepasst. Man könnte sagen, es handelt sich hier um eine Mischform aus Sparren- und Pfettendach.

Quick-Response-Code

qrCode