Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 210412473319  /  Datum: 04.05.2016
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Kirchstraße
Hausnummer: 44
Postleitzahl: 74354
Stadt-Teilort: Besigheim

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Ludwigsburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8118007001
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: 111
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes
Geo-Koordinaten: 48,9986° nördliche Breite, 9,1435° östliche Länge

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Kirchstraße

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Eine Bebauung des Bereichs durch Vorgängergebäude ist mindestens schon Ende des 15. Jahrhunderts vorhanden, wie aus dem ältesten erhaltenen Lagerbuch der Vogtei hervorgeht. Dabei handelt es sich zunächst um ein Vorgängergebäude. (a)


1. Bauphase:
(1494)
Nach dem Lagerbuch der Vogtei steht im Bereich Kirchstraße 44 das Aller Heiligen Pfründhaus (Kaplan Heyliger): "Huß und Hoffreuttin mit aller Zugehörden am Kirchhoffrain gelegen, zwischen Unser Lieben Frowen Pfründ Huß (Bereich Pfarrgasse 9) und Martin Mayers Hoffreuttin (Bereich Kirchstraße 42 und Pfarrgasse 1) gelegen". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1660)
Der Stadtschreiber Johann Mäurer besitzt im Bereich Kirchstraße 44: "Ain Behausung, Scheuren und Keller, oben in der Statt, uff der Entzseithen, zwischen seinem von Hans Jacob Webern eingetauschten Haus (Kirchstraße 42) und der Allmandt". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1784)
Beschreibung im Feuerversicherungskataster: "Enz Seite. Oben in der Stadt. Nr. 111 Ein Haus, Keller, und Scheuer unter einem Tach an der Kirchstaffel, unter dem Haus Nr. 101 und neben Nr. 110". Wenig später ergänzt ein Eintrag von anderer Hand: "Nr. 111A Die Scheuer steht unter einem eigenen Tach". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1820)
Stadt und Amt Besigheim (= die Amtskorporation) erwirbt das Haus Allgaier/Veigel (zusammen mit dem Nachbarhaus Kirchstraße 42) als Wohnung des Oberamtsrichters und als Kanzleiräume für das Oberamtsgericht. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

5. Bauphase:
(1822)
Da die Lokalitäten Kirchstraße 42 und 44 sich trotz Umbaus schlecht als Oberamtsrichterswohnung und als Kanzleiräume eignen, vertauscht die Amtskorporation diese Gebäude an die Geistliche Verwaltung und bekommt dafür deren Gebäude Amtsgerichtsgasse 5 als künftiges Oberamtsgericht. Die Gebäude Kirchstraße 42 und 44 werden nun zu Lehrerwohnung und Schulgebäude: "Die bisherige Oberamtsrichterswohnung (vormals Werkmeister Frank'sches Haus Kirchstraße 42), nunmehro die Deutsche Mädchenschule, in der Nähe der Kirchstaffel, nebst dem vor kurzem von Johannes Veigel und Conrad Allgaier dazu gekauften zwei kleinen Gebäuden (Bereich Kirchstraße 44), auf welchen die Mädchenschule eingerichtet ist, einem Holzschopf, einem Schweinestall und einem beschlossenen Hofe ..". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

6. Bauphase:
(1853)
Beschreibung in der Oberamtsbeschreibung: "Gegenüber der lateinischen Schule steht das Schulgebäude (Kirchstraße 44), in welchem sich die Elementarschulen, die Mädchenschule und die Classe des Collaborators befinden. In einem nördlich angstoßenden Gebäude (Kirchstraße 42) sind die Wohnungen der Lehrer eingerichtet; der Collaborator bewohnt gegen Hausmiethe Entschädigung eine Privatwohnung". (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

7. Bauphase:
(1900)
Die Stadtgemeinde besitzt: "Nr. 111 Ein zweistockiges Gebäude (1 a 58 qm), das Schulhaus, an Nr. 110 angebaut, Abtritt an der Scheuer Nr. 112 östlich (1 qm), bei Nr. 102 (6 qm), Schweinestall an der Scheuer Nr. 112 (7 qm), Hof samt Mauer (1 a 82 qm), oben in der Stadt, an der Kirchstaffel, mit gewölbtem Keller, auf Sockel mit Fachwerk". Kurz nach der Jahrhundertswende (um 1909) dient das zweistöckige Gebäude, das frühere Schulhaus nach einem Umbau als "Armenhaus": Mit 3 Zimmern, Küche und "Arrest" im Erdgeschoss sowie 5 Zimmern, Küche und Vorplatz im Obergeschoss. Es ist weiter im Besitz der Stadt Besigheim. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

1. Besitzer:
(1555)
Geistliche Verwaltung
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Besitzer:
(1555 - 1587)
Spretter, Martin
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
erwirbt von Geistlicher Verwaltung
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Schulmeister
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Besitzer:
(1587 - 1628)
Spreter, Witwe
Bemerkung Familie:
Witwe des Martin Spretter
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Besitzer:
(1628 - 1660)
Spretter, Albrecht
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

5. Besitzer:
(1660 - 1687)
Mäurer, Johann
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Haus, Scheuer, Keller
Beruf / Amt / Titel:
  • Stadtschreiber
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)

6. Besitzer:
(1687)
Mäurer, Witwe
Bemerkung Familie:
Witwe des Johann Mäurer
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Haus, Scheuer, Keller
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)

7. Besitzer:
(1687 - 1706)
Joos, Hans Jacob
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft von Witwe Mäurer
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

8. Besitzer:
(1706 - 1712)
Fauth, Jacob
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
besitzt
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

9. Besitzer:
(1712)
Joos, Jacob
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
erhält von Fauth
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

10. Besitzer:
(1712 - 1724)
Werner, Hans Georg
Bemerkung Familie:
Schwiegersohn des Jacob Joos
Bemerkung Besitz:
erhält vom Schwiegervater
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

11. Besitzer:
(1724 - 1744)
Barth, Georg
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft von Werner
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Musikant
  • Stadtzinkenist
Betroffene Gebäudeteile:
keine

12. Besitzer:
(1744 - 1774)
Barth, Friedrich
Bemerkung Familie:
Sohn des Georg Barth
Bemerkung Besitz:
erhält 1/3 vom Vater
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Musikant
  • Stadtzinkenist
Betroffene Gebäudeteile:
keine

13. Besitzer:
(1774 - 1778)
Barth, Friedrich
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
erbt vom Vater das ganze Haus
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

14. Besitzer:
(1778 - 1785)
Wörner, Christian
Bemerkung Familie:
Schwiegersohn des Friedrich Barth
Bemerkung Besitz:
kauft 1/2 vom Schwiegervater
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Schreiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

15. Besitzer:
(1785)
Barth, Witwe
Bemerkung Familie:
Witwe des Friesrich Barth
Bemerkung Besitz:
besitzt 1/2
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

16. Besitzer:
(1785 - 1791)
Reisch (Reusch), Leonhard
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft von Witwe Barth
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Barbier
  • Chirurg
Betroffene Gebäudeteile:
keine

17. Besitzer:
(1791 - 1795)
Knoll, Heinrich Johann
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft Anteil des Reusch
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Lehrer (Kollaborator)
  • Meßner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

18. Besitzer:
(1795 - 1808)
Allgaier, Conrad
Bemerkung Familie:
Sohn des Caspar Allgaier
Bemerkung Besitz:
kauft von Knoll
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

19. Besitzer:
(1808 - 1820)
Veigel, Johann
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft Anteil des Wörner
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

20. Besitzer:
(1820 - 1822)
Besigheim, Stadt
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
kauft von Allgaier und Veigel
Beschreibung:
Oberamtsgericht
Beruf / Amt / Titel:
  • Oberamt
Betroffene Gebäudeteile:
keine

21. Besitzer:
(1822)
Geistliche Verwaltung
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz:
ertauscht gegen Amtsgerichtsgasse 5
Beschreibung:
Schulhaus
Beruf / Amt / Titel:
keiner
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Ostseite / Wohnhaus in 74354 Besigheim (17.09.2016 - M.Haußmann)
Abbildungsnachweis
Ostseite / Wohnhaus in 74354 Besigheim (18.09.1980 - M.Haußmann)

Zugeordnete Dokumentationen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Zentral in der historischen Altstadt gelegen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Zweistöckiges Gebäude (ehemals Schulgebäude), Hof samt Mauer, oben in der Stadt, an der Kirchstaffel, mit gewölbtem Keller, auf Sockel mit Fachwerk.

Neubau 19.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
    • Schleppgaube(n)
    • Zwerchhaus/-häuser
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode