Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

St. Ursula

ID: 201691084221  /  Datum: 26.07.2021
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Bickenstraße
Hausnummer: 25
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Sog. Bickenkloster, ehem. Klarissenkloster, heute Ursulinenkloster, Bickenstraße 23-25

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die in der Südostecke der vierseitigen Klosteranlage gelegene Kirche St. Ursula entstand im Jahr 1480. In der frühen Neuzeit wurde sie mehrfach umgebaut. Für die 1737 erneuerte Saalkirche wurde die Stadtmauer geschleift. Ihr äußeres Erscheinungsbild ist vom barockisierenden Umbau der Jahre 1908- 11 geprägt.


1. Bauphase:
(1480)
Errichtung der Kirche
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein

2. Bauphase:
(1737)
Erneuerung der Saalkirche und Umbau
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1908 - 1911)
Barockisierender Umbau
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
St. Ursula (rechts im Bild) mit Bickentor (links) / St. Ursula in 78050 Villingen (1920/30 - ? -  Bildarchiv Foto Marburg)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die Kirche St. Ursula steht im Südosteck der vierflügeligen Klosteranalage (sog. Bickenkloster). Sie springt über die Flucht der südlichen Fassadenflügels leicht hervor und berührt mit ihrer Südwestecke das Bickentor, das ehem. Stadttor der mittelalterlichen Stadtbefestigung.
Lagedetail:
  • Klosteranlage
    • allgemein
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Klosterkirche
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
In Nord-Süd-Richtung stehender Satteldachbau mit Rundbogenfenstern, Dachreiter mit Glockenhaube.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Dachreiter
    • Satteldach
    • Turmhelm
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode