Hauptstrasse 13 (Mosbach)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Sog. Bickenkloster, ehem. Klarissenkloster, heute Ursulinenkloster

ID: 191895376016  /  Datum: 20.10.2020
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Bickenstraße
Hausnummer: 23-25
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
keine Angabe

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
1. Beinhaltet Bauteil: St. Ursula

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Sachgesamtheit Ursulinenkloster und -schulen, sog. Bickenkloster.
Die im Mittelalter aus zwei Beginengemeinschaften hervorgegangenen Frauenklöster der Dominikanerinnen und Klarissen wurden nach ihrer Auflösung im Jahre 1782 in ein Ursulinenkloster mit Schule umgewandelt und Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem umfangreichen Kloster- und Schulkomplex ausgebaut. Kern dieser Anlage ist die vierflügelige Klausur samt Kirche des ehemaligen Klarissenklosters, die ab 1480 entstand, in der frühen Neuzeit mehrfach umgebaut wurde und heute im äußeren Erscheinungsbild vom barockisierenden Umbau 1908- 11 geprägt ist. Zugehörig ist das im 19. Jahrhundert hinzuerworbene und in die Schulnutzung integrierte, im Kern mittelalterliche ehemalige Wohnhaus Bickenstraße 23, der Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Schanzenvorbau, der über ein Rondell der Stadtbefestigung den Konventstrakt des ehemaligen Klarissenklosters (Ostflügel von Bickenstraße 25) mit der 1903 errichteten Klosterringschule verbindet, die Klosterringschule und die 1720-22 errichtete und Anfang des 20. Jahrhunderts für Schulzwecke umgebaute Kirche des ehemaligen Dominikanerinnenklosters samt dem dreigeschossigen Verbindungsbau zwischen beiden Gebäuden (Bärengasse 6) sowie die Bruchsteinmauer an der südlichen Grundstücksgrenze von Bärengasse 6, die ehemals Klarissen- und Dominikanerinnenkloster gegeneinander abgrenzende.


1. Bauphase:
(1480)
Vierflügeliges Klausur mit Kirche des Klarissenklosters
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Klosteranlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kloster, allgemein
    • Klosterkirche

2. Bauphase:
(1782)
Gründung des Ursulienenklosters mit Schule
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Schule, Kindergarten
  • Sakralbauten
    • Kloster, allgemein

3. Bauphase:
(1800 - 1810)
Ausbau zu Kloster mit Schulkomplex
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Schule, Kindergarten
  • Sakralbauten
    • Kloster, allgemein

4. Bauphase:
(1800 - 1899)
Erwerbung des mittelalterlichen Wohnhauses Bickenstraße 23, für Schulnutzung
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Schule, Kindergarten

5. Bauphase:
(1900 - 1910)
Errichtung Schanzenvorbau, der über Rondell der Stadtbefestigung den Konventstrakt des ehemaligen Klarissenklosters (Ostflügel von Bickenstraße 25) mit der 1903 errichteten Klosterringschule verbindet.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

6. Bauphase:
(1903)
Errichtung Klosterringschule
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Schule, Kindergarten

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
Ursulinenkloster, sog. Bickenkloster, ehem. Klarissenkloster (78050 Villingen, Bickenstraße 23-25)

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchungen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Da sog. Bickenkloster befindet sich am östlichen Altstadtrand, an der mittelalterlichen Stadtmauer mit dem Bickentor.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Vierflügelige, um einen Innenhof geschlossene Anlage mit der am Südosteck vor die Flucht springenden Klosterkirche, die an das Bickentor angrenzt.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Dachreiter
    • Satteldach
    • Turmhelm
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode