Bandhaus (Schloß Presteneck)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ev. Johanneskirche

ID: 195895927618  /  Datum: 29.10.2020
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Gerberstraße
Hausnummer: 11
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die ev. Johanneskirche wurde 1301 als Johanniterkirche der 1257 gegründeten Johanniterkommende gegründet. Das heutige Erscheinungsbild wird wesentlich von einem durchgreifenden barockisierenden Umbau 1711 geprägt. (a) 1934 erhielt die Kirche zwei neue Farbglasfenster mit der Darstellung der Kreuzigung und Auferstehung von Karl Vollmer aus Offenburg und ein neues Gestühl. 1983 wurde die Kirche restauriert.


1. Bauphase:
(1301)
Anfang 14. Jh. als Kirche der 1247 gegründeten Johanniter-Kommende Villingen erbaut (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein

2. Bauphase:
(1711)
Barockisierender Umbau 1711: aus dieser Zeit stammen die großen Rundbogenfenstern, die Flachdecke in Langhaus und Chor und das Dachwerk. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)
  • Ausstattung

3. Bauphase:
(1860)
Ab 1860 Filialkirche der evang. Antoniuskirche zu Mönchweiler
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1892)
Seit 1892 ev. Pfarrkirche
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein

5. Bauphase:
(1934)
Einbau des heutigen Gestühls und der Farbglasfenster Kreuzigung und Auferstehung von Karl Vollmer aus Offenburg, als Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung
Konstruktionsdetail:
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Fenster

6. Bauphase:
(1983 - 0)
Restaurierung
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
Evang. Johanneskirche (7730 Villingen-Schwenningen)

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchungen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Der geostete Kirchenbau befindet sich im Osten der Villinger Altstadt.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Vierjochige, flachgedeckte Saalkirche mit eingezogenem, zweijochigem, gerade geschlossenem Chor; südlicher Chorflankenturm mit Spitzhelm. Aus der Erbauungszeit stammen noch die Westportalumrahmung, das Chor-Scheitelfenster mit seinem Maßwerk und eine ehemalige Sakramentsnische in der Sakristei. Das heutige Erscheinungsbild wesentlich von einem durchgreifenden barockisierenden Umbau aus dem Jahr 1711 geprägt.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Fenster
  • Dachform
    • Turmhelm
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode