Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus, Färberstraße 18

ID: 186325833420  /  Datum: 27.02.2011
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Färberstraße
Hausnummer: 18
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Ehem. Gaststätte "Fortuna Brauerei", Bickenstraße 16 + 18 (78050 Villingen)
Wohnhaus (78050 Villingen, Bickenstraße 7)
Stadtmauer westl. der Kronengasse, Kronengasse (78050 Villingen)
Wohn- und Geschäftshaus, Niedere Straße 38 (78050 Villingen)
Wohn- und Geschäftshaus, Obere Straße 25 (78050 Villingen)
Wohn- Geschäftshaus (78050 Villingen, Obere Straße 7)
Franziskanermuseum, Kulissenbretter (78050 Villingen, Rietgasse 2)
Wohn- und Geschäftshaus, Rietgasse 5 (78050 Villingen)
Wohnhaus (78050 Villingen, Rietstraße 2)
Wohnhaus, Turmgasse 5 (78050 Villingen)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

In einem wohl vorwiegend wirtschaftlich genutzten Steinbau aus den Jahren um 1372 wird um 1385 eine Bohlenstube eingebaut. Sie befindet sich im EG und hatte offensichtlich zwei Funktionen. Die vordergründige Nutzung bestand vermutlich darin, den Verwalter des Gebäudes aufzunehmen, der von dieser aus Übersicht über die ein- und ausgehenden Güter hatte, d.h. der Raum diente als Kontor einerseits, als Zugang zu einer Wohnung andererseits. Über den Luftschieber war im Obergeschoss ein weiterer Raum (Schlafraum?) erwärmbar, der keinen Kachelofen besaß, wie ferner dort im OG auch keine Küche nachweisbar ist. In dieser Hinsicht bot sich im EG der rückwärtige Raum hinter der Stube an. Er besaß einen großen, auf dem Deckengebälk aufsitzenden Schlot, was auf eine Schmiede, oder ein vergleichbares Gewerbe hinweisen könnte.


1. Bauphase:
(1372 - 1373)
Errichtung eines zweigeschossiger Kernbaus an der Färberstraße mit "gekapptem" Pultdach (d). Bauzeitliche Bestandteile haben sich u.a. als Balkenlage über dem EG und 1. OG erhalten.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1385)
Einbau Bohlenstube im EG.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1790)
Nach einem groß angelegten Umbau um 1790 wird das Gebäude verlängert, d.h. um eine Etage erhöht und mit einer neuen Dachkonsruktion versehen (d).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzanalyse

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Nähe Zentrum.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Schmaler, dreigeschossiger Massivbau mit Pultdach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode