Bandhaus (Schloß Presteneck)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 162020176114  /  Datum: 01.10.2019
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Turmgasse
Hausnummer: 5
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Ehem. Gaststätte "Fortuna Brauerei", Bickenstraße 16 + 18 (78050 Villingen)
Wohnhaus (78050 Villingen, Bickenstraße 7)
Stadtmauer westl. der Kronengasse, Kronengasse (78050 Villingen)
Wohn- und Geschäftshaus, Niedere Straße 38 (78050 Villingen)
Wohn- und Geschäftshaus, Obere Straße 25 (78050 Villingen)
Wohn- Geschäftshaus (78050 Villingen, Obere Straße 7)
Franziskanermuseum, Kulissenbretter (78050 Villingen, Rietgasse 2)
Wohn- und Geschäftshaus, Rietgasse 5 (78050 Villingen)
Wohnhaus (78050 Villingen, Rietstraße 2)
Wohnhaus, Zinsergasse 16 (78050 Villingen)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der Kernbau des Wohnhauses datiert dendrochronologisch auf das Jahr 1339 (d).
Um 1600 (d) wurde das Gebäude umfassend modernisiert. Aus dieser Zeit stammt im rückwärtigen Bereich des Erdgeschosses das Deckengebälk mit der ehemaligen Auswechslung des Treppenloches. In die gleiche Zeit datiert das Stubengebälk, während das Gebälk über dem rückwärtigen Grundrissbereich des 2. Obergeschosses noch der Bauzeit angehört.
Um 1800 erfolgte die Neuaufmauerung und die Durchfensterung der oberen, zur Rietgasse orientierten Straßenwand sowie die Abzimmerung des vorhandenen Dachwerkes.
Modern ist die rückwärtige Verlängerung unter Verwendung älterer Mauerzüge im Bereich der Garage.


1. Bauphase:
(1339)
Errichtung des Kernbaus (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

2. Bauphase:
(1600)
Umfassende Modernisierung (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1800)
Neuaufmauerung und Durchfensterung der oberen, zur Rietgasse orientierten Straßenwand und die Abzimmerung des vorandenen Dachwerks.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Giebelansicht / Wohnhaus in 78050 Villingen (Burghard Lohrum)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzdokumentation

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Wohnhaus steht als Eckgebäude giebelständig zur Turmgasse bzw. traufseitig zur Rietgasse.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das Wohnhaus präsentiert sich heute als dreigeschossiger Satteldachbau.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Während im Erdgeschoss des Kernbaus die Zweiteilung durch eine moderne Abfangung der Zwischenwand aufgehoben wurde, ist sie im 1. und 2. Obergeschoss noch vorhanden.
Spätestens um 1600 befand sich im 1. Obergeschoss an der Rietgasse die Stube, während im rückwärtigen Grundrissbereich die Herdstelle und die Vertikalerschließung angelegt wurde. Das zugehörige Dachwerk ist nicht mehr vorhanden.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Spätestens um 1600 befand sich im 1. Obergeschoss an der Rietgasse die Stube, während im rückwärtigen Grundrissbereich die Herdstelle und die Vertikalerschließung angelegt wurde. Das zugehörige Dachwerk ist nicht mehr vorhanden.
Bestand/Ausstattung:
Mit einer Stärke von knapp 1,30 m im Erdgeschoss und ehemals auch im 1. Obergeschoss ist bzw. war die gassenseitige Traufwand überdurchschnittlich dick .

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
Konstruktion/Material:
Der Kernbau
Nach den aufgenommenen Grundrissen setzt sich der um das Jahr 1339 (d) aufgemauerte, hinsichtlich seiner ursprünglichen Nutzung nicht näher zu bezeichnende Kernbau aus zwei massiven, offenbar zeitgleich errichteten Bauteilen zusammen. Mit einer Stärke von knapp 1,30 m im Erdgeschoss und ehemals auch im 1. Obergeschoss ist bzw. war die gassenseitige Traufwand überdurchschnittlich dick.
Während im Erdgeschoss die Zweiteilung durch eine moderne Abfangung der Zwischenwand aufgehoben wurde, ist sie im 1. und 2. Obergeschoss noch vorhanden.
Spätestens um 1600 befand sich im 1. Obergeschoss an der Rietgasse die Stube, während im rückwärtigen Grundrissbereich die Herdstelle und die Vertikalerschließung angelegt wurde. Das zugehörige Dachwerk ist nicht mehr vorhanden.

Quick-Response-Code

qrCode