Schiefes Haus (Großbottwar)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus, Hauptstrasse 61

ID: 113971286716  /  Datum: 20.12.2010
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 61
Postleitzahl: 74821
Stadt: Mosbach
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Kreis: Neckar-Odenwald-Kreis (Landkreis)
Gemeinde: Mosbach
Wohnplatz: Mosbach
Wohnplatzschlüssel: 8225058010
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Badgasse 1 (74821 Mosbach, Badgasse 1)
Wohnhaus, Collekturgasse 18 (74821 Mosbach)
Wohnhaus, Frohndbrunnengasse 9 (74821 Mosbach, Frohndbrunnengasse 9)
Wohnhaus, Harnischgasse 13 (74821 Mosbach, Harnischgasse 13)
Wohnhaus, Hauptstraße 13 (74821 Mosbach, Hauptstraße 13)
Wohnhaus, Hauptstraße 15 (74821 Mosbach)
Wohnhaus, Hauptstraße 21 (74821 Mosbach, Hauptstraße 21)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 26 (74821 Mosbach)
Sog. Salzhaus, Hauptstraße 42 (74821 Mosbach)
Wohnhaus Palm (74821 Mosbach, Hauptstraße 46)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 50/52 (74821 Mosbach)
Wohnhaus, Hauptstrasse 51 (74821 Mosbach, Hauptstraße 51)
Wohnhaus, Hauptstrasse 53 (74821 Mosbach, Hauptstraße 53)
Wohnhaus, Hauptstrasse 78 (74821 Mosbach, Hauptstraße 78)
Wohnhaus, Heisensteingasse 11 (74821 Mosbach, Heisensteingasse 11)
Wohnhaus, Heugasse 13 (74821 Mosbach, Heugasse 13)
Altes Hospital (74821 Mosbach, Hospitalgasse 2/4)
Wohnhaus (74821 Mosbach, Hospitalgasse 4)
Wohnhaus, Hospitalgasse 6 (74821 Mosbach, Hospitalgasse 6)

Bauphasen

1. Bauphase:
(1523)
Inschrift im rückwärtigen Bereich des Erdgeschosses:1529 (i)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1529)
Vgl. Dendroprobe 3 (Dokumentation)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1544 - 1545)
Die dendrochonologische Auswertung von drei entnommenen Bohrproben im Dach ergab als Fällzeitraum Winter 1543/44 bzw. Winter 1544/45 (d) als Bauzeit
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Wohnhaus, Hauptstrasse 61 in 74821 Mosbach (13.09.2010)
Wohnhaus, Hauptstrasse 61 in 74821 Mosbach (20.09.2010)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
steht im Winkel von Hauptstraße und Harnischgasse und kragt ebendort mit einem Überbau über Eck aus.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
dreigeschossiger Bau, im Erdgeschoss massiv, darüber Fachwerk mit einem zur Hauptstraße giebelseitig ausgerichteten Satteldach, dessen giebelseitiger Abschluss an der Hauptstraße im Spitzbodenbereich abgewalmt ist
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Der breit gelagerte Giebel war ehemals an seiner Nord-Ost-Ecke, zum heutigen Gartenweg hin, abgeschrägt. Im Zuge der Abschrägung ist wohl die ehemalige Ausführung eines Fenstererkers zu vermuten. Heute wird der Winkel durch einen späteren Anbau ausgefüllt.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Mischbau
    • Holzbau mit Gebäudeteil aus Stein
  • Gestaltungselemente
    • Zierglieder im Holzbau
  • Dachform
    • Satteldach mit Halbwalm-/Zweidrittelwalm
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst, mehrstöckig
Konstruktion/Material:
Der eichene Fachwerkaufsatz ist unverputzt und ermöglicht eine weitgehende Rekonstruktion des ursprünglich ausgeführten Fachwerks (Ansicht Straßengiebel). Danach war im 1. Obergeschoss eine über den gesamten Straßengiebel reichende Fensteraufreihung angelegt. Sie setzte sich über die Süd-West-Ecke fort und hat dort noch die Ausmaße der alten Öffnungen bewahrt (Ansicht Traufe).
Im Gegensatz zum 1. Obergeschoss ist das Fachwerk des 2. Obergeschosses vorrangig am Traggerüst orientiert. So liegen an den Gerüstständern leicht gekrümmte Zweidrittelstreben an. Ähnliches gilt für den Dachgiebel und das Traufenfachwerk, wobei hier im Winkel von Ständer und Rähm noch zusätzliche Winkelhölzer mit Verzierung ausgeführt sind.
Das tragende Gerüst des untersuchten, nahezu vollständig ausgebauten Dachwerks besteht aus verzapften Sparrenpaaren, die durch liegende verzapfte Stuhlgerüste unterstützt werden (Grundriss 1. Dachgeschoss, Ausschnitt). Ausgehend vom straßenseitigen Giebel sind die Binderquerachsen durch die steigende Folge von kleinen Dreieckskerben gekennzeichnet.
Bemerkenswert ist der südwestliche Abschluss des Traggerüstes. Bedingt durch die oben erwähnte Gebäudeabschrägung besitzt die Binderquerachse keine Fortführung der Winkelaussteifung.

Quick-Response-Code

qrCode