Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 201925265914  /  Datum: 14.08.2012
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 15
Postleitzahl: 74821
Stadt: Mosbach
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Kreis: Neckar-Odenwald-Kreis (Landkreis)
Gemeinde: Mosbach
Wohnplatz: Mosbach
Wohnplatzschlüssel: 8225058010
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Badgasse 1 (74821 Mosbach, Badgasse 1)
Wohnhaus, Collekturgasse 18 (74821 Mosbach)
Wohnhaus, Frohndbrunnengasse 9 (74821 Mosbach, Frohndbrunnengasse 9)
Wohnhaus, Harnischgasse 13 (74821 Mosbach, Harnischgasse 13)
Wohnhaus, Hauptstraße 13 (74821 Mosbach, Hauptstraße 13)
Wohnhaus, Hauptstraße 21 (74821 Mosbach, Hauptstraße 21)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 26 (74821 Mosbach)
Sog. Salzhaus, Hauptstraße 42 (74821 Mosbach)
Wohnhaus Palm (74821 Mosbach, Hauptstraße 46)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 50/52 (74821 Mosbach)
Wohnhaus, Hauptstrasse 51 (74821 Mosbach, Hauptstraße 51)
Wohnhaus, Hauptstrasse 53 (74821 Mosbach, Hauptstraße 53)
Wohnhaus, Hauptstrasse 61, Hauptstraße 61 (74821 Mosbach)
Wohnhaus, Hauptstrasse 78 (74821 Mosbach, Hauptstraße 78)
Wohnhaus, Heisensteingasse 11 (74821 Mosbach, Heisensteingasse 11)
Wohnhaus, Heugasse 13 (74821 Mosbach, Heugasse 13)
Altes Hospital (74821 Mosbach, Hospitalgasse 2/4)
Wohnhaus (74821 Mosbach, Hospitalgasse 4)
Wohnhaus, Hospitalgasse 6 (74821 Mosbach, Hospitalgasse 6)

Bauphasen

1. Bauphase:
(1370)
Der älteste erkannte Bestand des untersuchten Gebäudes datiert mit hoher Wahrscheinlichkeit in die Jahre um 1370 (d) und lässt sich neben der südwestlichen Gebäudeecke in erster Linie auf einen Gebälkabschnitt im vorderen Gebäudeteil begrenzen.
Die genannten Befunde lassen darauf schließen, dass es sich bei dem zugehörigen Gebäude ehemals um einen giebelständigen Bau an der Hauptstraße handelte, dessen hofseitiger Abschluss durch die erhaltene Gebälklänge angedeutet wird.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1401 - 1450)
An den hochmittelalterlichen Kernbau wird wohl spätestens in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts ein Rückgebäude angeschlossen. Es besaß einen Balkenkeller, der zu einem späteren Zeitpunkt eingewölbt wurde.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1750 - 1799)
In der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts erhält der zweigeschossige Unterbau ein neues Dach. Dessen 1. Dachgeschoss wird durch die Anhebung der Dachflächen im 20. Jahrhundert zum 2. Obergeschoss umgebaut.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1850 - 1950)
Der straßenseitige Kernbau selbst wird ab dem 19. Jahrhundert bis in das frühen 20.Jahrhundert umfassend modernisiert (d). In diesem Zusammenhang wird zum Beispiel die Nutzungshöhe im Erdgeschoss durch umfangreiche Eingriffe in das Deckengebälk verändert. Das Gebäude wird um eine Ebene erhöht und erhält um 1921 sein heutiges Dach.
Bei dieser Maßnahme wird die Dacheindeckung (Mönch / Nonne) des alten Daches als Wandverschluss wiederverwendet.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Grundriss 1. Dachgeschoss (2012) / Wohnhaus in 74821 Mosbach (05.08.2012 - Lohrum)
Abbildungsnachweis
Querschnitt (2012) / Wohnhaus in 74821 Mosbach (05.08.2012 - Lohrum)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Dokumentation
  • Dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die Hauptstraße durchläuft den Mosbacher Altstadtkern auf ihrer längsten Geraden in etwa von Südwest nach Nordost. Entlang dieser, unweit des städtischen Rathauses befindet sich das Wohn- und Geschäftshaus Hauptstraße 15.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Der straßenseitige tief in das heutige Straßenniveau eingelassene Bauteil des Hauptgebäudes ist nicht unterkellert und besitzt auf seinem dreigeschossigen Unterbau ein flaches Satteldach. Das Gebäude steht giebelständig zur Hauptstraße. Anders der rückwärtige Teil des Hauptgebäudes. Er ist unterkellert und entwickelt sich vordergründig gleichfalls über drei Geschossebenen. Im Kern ist das 2. Obergeschoss jedoch das 1. Dachgeschoss, welches durch eine Anhebung der Dachflächen zum Wohngeschoss umfunktioniert wurde. Das umgebaute Dachwerk ist ebenfalls ein Satteldach; es handelt sich gegenüber dem straßenseitigen Dachwerk um eine eigenständige, deutlich steilere Konstruktion.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Das untersuchte, sich weit in die Parzellentiefe entwickelnde Hauptgebäude setzt sich in seinem Kern offenkundig aus zwei älteren Bauteilen zusammen. Im angetroffenen Zustand mehr oder weniger eine Einheit bildend, steht der Südgiebel an der Hauptstraße, während am nördlichen Hofgiebel das heutige und gegenüber dem Hauptgebäude auch deutlich schmälere Rückgebäude (wohl aus dem 19, Jahrundert) ansetzt.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Balkendach mit Rofen und liegendem Stuhl
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode