Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus, Turmgasse 6

ID: 172328220116  /  Datum: 30.03.2011
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Turmgasse
Hausnummer: 6
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Gerberstraße 14 (78050 Villingen, Gerberstraße 14)
Wohnhaus, Gerberstraße 15-21 (78050 Villingen, Gerberstraße 15-21)
Wohnhaus, Gerberstraße 21 (78050 Villingen, Gerberstraße 21)
Wohnhaus, Gerberstraße 22 (78050 Villingen, Gerberstraße 22)
Wohnhaus, Nieder Strasse 50 (78060 Villingen, Niedere Straße 50)
Wohn- und Geschäftshaus, Niedere Straße 52 (78050 Villingen, Niedere Straße 52)
Wohnhaus, Niedere Straße 54 (78050 Villingen, Niedere Straße 54)
Wohnhaus, Niedere Straße 56 (78050 Villingen, Niedere Straße 56)
Wohn- und Geschäftshaus, Niederer Straße 62 (78050 Villingen, Niedere Straße 62)
Wohnhaus, Niedere Straße 6 (78050 Villingen, Niedere Straße 6)
Wohnhaus, Niedere Straße 70 (78050 Villingen, Niedere Straße 70)
Wohnhaus, Niedere Straße 82 (78050 Villingen, Niedere Straße 82)
Stadtmauer bei Obere Straße 30 (78050 Villingen, Obere Straße 30)
Wohnhaus, Rietgasse 14 (78050 Villingen, Rietgasse 14)
Wohnhaus, Rietgasse 18 (78050 Villingen, Rietgasse 18)
Wohnhaus, Rietstraße 16 (78050 Villingen, Rietstraße 16)
Waisenhaus, Rietstraße 39 (78050 Villingen, Rietstraße 39)
Wohnhaus, Schlößlegasse 4 (78050 Villingen, Schlößlegasse 4)
Wohnhaus, Schlößlegasse 6 (78050 Villingen, Schlößlegasse 6)
Wohnhaus, Schlößlegasse 9 (78050 Villingen, Schlößlegasse 9)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Ein sich ehemals wohl über die Grundstücksbreiten von Haus Nr. 6 und 8 erstreckender Massivbau wird zu einem späteren Zeitpunkt in zwei besitzrechtlich eigenständige Abschnitte unterteilt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde im alten Durchfahrtsbereich das Haus Turmgasse 6 mit einer zum Nachbarbau versetzten Vertikalstruktur eingerichtet.


1. Bauphase:
(1597 - 1598)
Errichtung des Dachwerks

Das heute vorhandene Holzwerk, bestehend aus Dach und Gebälk über dem 1. und 2. OG datiert in die Jahre 1597/98 (d). Für diese Zeit lässt sich im 1. OG eine gassenseitige Stube mit gefastem Gebälk und Bretteinschub belegen. Daran schloss sich im Osten die Herdstelle mit großem Schlot und im Westen des Treppenhaus an. Eine mögliche, eventuell infolge mangelnder Küchenbelichtung nicht ausgeführten Kammer an der Hoftraufe ist nicht belegt. Anders im 2.OG. Hier war in Anlehnung an die Traufwände je eine Kammer ausgeführt. Ihre inneren Trennwände bestanden aus einer sog. Stabbauwand. Reste dieser Wandaufbauten (Ständer mit senkrechten Nuten und darin eingelassenen, stehenden Bretter) mit den jeweiligen Türöffnungen sind noch erhalten. Die gassenseitige Kammer war hochwertiger ausgestattet. Sie besaß ein gefastes und für den Bretteinschub genutetes Gebälk, während die Decke der rückwärtigen Kammer nur aus einer aufgelegten Dielung bestand. Heute ist das ehemals die gesamte Haustiefe durchlaufende Gebälk zerschnitten und durch ein quer verlegtes Gebälk ersetzt. Dabei wurden im gassenseitigen Bereich verwertbare Teile des Altgebälks wiederverwendet.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
In Zentrumsnähe
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Der traufständige, auffallend schmale Massivbau ist dreigeschossig mit Satteldach und weist einen parallel zum südlichen Ortgang angelegten Ladegiebel auf. Der südliche Nachber (Nr. 8) ist in seiner Vertikalstruktur etwa 1m niedriger als der untersuchte Bau. An Haus Nr. 8 schließt sich Haus Nr. 10 mit ehemals großer Durchfahrt an. Der nördliche Nachbarbau (Nr. 4) wurde nach einem Brand weitgehend moderen neu errichtet.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Langer, schmaler Baukörper mit Zugang an der südlichen Brandwand.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Der wohl älteste Bestand konnte innerhalb der südlichen Brandwand aufgenommen werden. Es handelt sich um einen ca. 6,70m langen, an der Gasse beginnenden Wandabschnitt mit einem deutlich nach Westen orienierten Eckverband. Im 2. OG ist anstelle der zweiphasigen Brandwand ein durchgehender Mauerzug vorhanden. Der so auf zwei Unterbauebenen zu beschränkende Kernbau steht auf dem Grundstück Nr. 8. Ein weitere, mit ca. 5,50m ebenfalls sehr kurzer Mauerzug ist innerhalb der östlichen Brandwand zu vermuten. Im weiteren Verlauf nach Norden ändert die Ostwand ihre Richtung. Eine nähere bauliche Einordnung ist zur Zeit nicht möglich; wobei die gesamte Brandwand dem baulichen Bestand des östlichen Nachbarn zuzuordnen ist. Im Vergleich beider Brandwände untereinander zeigt die Westwand eine große Zahl von Nischen und Vertiefungen. Im EG zum Teil durch die Vormauerung verdeckt, lassen sich zumindestens im 1. OG zwei größere Ausbrüche als zugesetzte Öffnungen interpretieren, während im 2. OG keine Nischen erkennbar sind.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
Konstruktion/Material:
Das Dachgerüst von 1597/98 (d) besteht aus einem dreifachen stehenden Stuhl vor der westlichen Brandwand. Kopfzonig angeordnete, beiseitig verblattete Bänder steifen das Stuhlgerüst aus. Im Osten lagern die den Stuhlständern aufgezapften Pfetten in der Massivwand. Die Pfetten unterstützen vier von West nach Ost nummerierte Kehlbalken. Diese steiften die ehemals in die durchlaufenden Dachbalken gezapften Sparrenpaare aus. Eine Firstpfette war nicht ausgeführt.

Quick-Response-Code

qrCode