Bandhaus (Schloß Presteneck)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Gasthaus „Glunkenhaus“ mit rückwärtigem Anbau

ID: 149953244112  /  Datum: 18.03.2021
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Färberstraße
Hausnummer: 64
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das sog. Glunkenhaus wurde 1360 erstmals urkundlich erwähnt. Der Kern des Gebäudes besitzt spätgotische und barocke Details. Vom Gebäude des 14. Jahrhunderts sind der Keller und das erste Obergeschoss erhalten geblieben. Durch den Einbau des Weinkellers im Jahr 1827 wurde es überformt. 1847 erfolgte der Umbau zur Malzfabrik.


1. Bauphase:
(1360)
Glunkenhaus (Färberstr. 64).
Das dreigeschossige, ungewöhnlich mächtige Gebäude 1360 erstmals erwähnt. Bis 1600 Sitz der Familie Glunk, die mehrmals den Bürgermeister stellte. Von dem Gebäude des 14. Jh. Keller und erstes Obergeschoss erhalten. Im Kern spätgotische und barocke Details. (a, Dehio)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1827)
Überformungen durch Einbau eines Weinkellers 1827 (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1847)
Umbau zur Malzfabrik (a); Schlusstein über dem Rundbogentor bez. 1847 (i).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

keine

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Südlichstes Gebäude der geschlossenen Bebauung entlang der Westseite der Färberstraße, zu welcher das Glunkenhaus traufseitig ausgerichtet ist und mit der südlichen Giebelseite zurücksetzt am Romäusring steht.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Handel und Wirtschaft
    • Gasthof, -haus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Dreigeschossiger Satteldachbau, traufseitig durch zwei unterschiedlich hohe Rundbogenportale geöffnet.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode