Hohes Haus (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ehem. Festsaal und Kirche, heute Kulturforum Illenau

ID: 144394216918  /  Datum: 15.02.2022
Datenbestand: Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Illenauer Allee
Hausnummer: 77
Postleitzahl: 77855
Stadt-Teilort: Achern-Illenau

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Ortenaukreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8317001005
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Ehem. Heil- und Pflegeanstalt Illenau, Illenauer Allee 70

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das heutige Kulturformum ist Teil des Gebäudekomplexes Illenau, welches ursprünglich als Heil- und Pflegeanstalt 1842 erbaut wurde und bis 1940 als solches in Betrieb war. Nach Auflösung durch die Nationalsozialisten diente es als Reichsschule für Volksdeutsche, nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1994 unter anderem als Kaserne für die französischen Streitkräfte.
Im Gebäudeteil "Illenauer Allee 77" befand sich ursprünglich die Kirche der Anstalt. Heute wird diese als Kulturforum der Stadt Achern genutzt. 2008-2010 wurde es saniert, 2022-2024 erfolgte der Umbau zum Kulturzentrum.


1. Bauphase:
(1842 - 1940)
Erbauung und Nutzung der Heil- und Pflegeanstalt
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Bauten für Wohlfahrt und Gesundheit
    • Sanatorium

2. Bauphase:
(1940 - 1945)
Nationalsozialistische Reichsschule (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Schule, Kindergarten

3. Bauphase:
(1945 - 1994)
Kaserne der frz. Truppen (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Militärische Anlagen
    • Kaserne

4. Bauphase:
(2000)
Nutzung als Kulturforum; Beginn der Nutzungsänderung und der damit verbundenen baulichen Maßnahmen nicht bekannt.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Kino, Konzert-, Theaterhaus, Oper

Besitzer:in

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Orientierungsplan / Ehem. Festsaal und Kirche, heute Kulturforum Illenau in 77855 Achern-Illenau (2022 - Isabell Lohrum)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dokumentation Umbau
  • Restauratorische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Gebäude Kulturforum Illenau ist Teil des Gebäudekomplexes ehem. Heil- und Pflegeanstalt Illenau. Es befindet sich an der Stelle der ehemaligen Kirche sowie dem großem Festsaal.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das Gebäude "Illenauer Allee 77" ist mittig in die geschlossene Bebauung des langgezogenen Ostflügels der Anlage eingebunden, der durch die Aneinanderreihung von dreigeschossigen Walmdachbauten und traufseitig stehenden Satteldachbauten mit vortretenden Risaliten bestimmt ist.
Das Gebäude des Kulturforums bildet die Mitte dieses Ostflügels; zu den jeweilis nebenstehenden Satteldachbauten ist sein Dachfirst um 90 Grad gedreht und reicht weit nach Osten über die Gebäudeflucht hinaus. Das Dach der einstigen Kirche besitzt an beiden Seiten einen Vollwalm und endet nach Osten im etwas niedrigeren, dreiseitig geschlossenen Chor. Über der westlichen Giebelseite erhebt sich ein vierseitiger Dachreiter mit Satteldach. Die Gestaltung der westliche Giebelansicht ist der Nachbarbebauung angepasst. Sie ist dreigeschossig und dreiachsig gegliedert mit flachbogigen Türen im Erdgeschoss, Zwillingsfenstern mit auskragenden Gesimsen im 1. Obergeschoss und kleineren Doppelfenstern im 2. OG. Ein Gurtgesims trennt das EG vom 1. OG; unterhalb des Dachtraufe verläuft ein Friesband. Die Osthälfte des Gebäudes ist durch Lisenen mit Zahnfriesen charakterisiert.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach mit beidseitigem Vollwalm
  • Verwendete Materialien
    • Putz
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode