Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Forsthaus Josefslust "Jagdschlössle"

ID: 124700314718  /  Datum: 01.12.2020
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Josefslust
Hausnummer: 1
Postleitzahl: 72488
Stadt-Teilort: Sigmaringen

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Sigmaringen (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8437104014
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes
Geo-Koordinaten: 48,0555° nördliche Breite, 9,2289° östliche Länge

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Jagdschlos Josefslust wurde 1727 in dem ehemalig südlich gelegenen Wildpark unter Fürst Josef Friedrich erbaut. (a)
Anfang des 19. Jahrhunderts erfolgte eine bauliche Veränderung im Stil des vorherrschenden Klassizismus. (a)


1. Bauphase:
(1727)
Errichtung des Jagdschlössles
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Einzellage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Schloss
Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Dachreiter
    • Satteldach
    • Zeltdach/Pyramidendach/-helm

2. Bauphase:
(1800 - 1810)
Umbau im klassizistischen Stil
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Jagdschlössle befindet sich inmitten des südlich der Stadt gelegenen Fürstlichen Wildparks.
Lagedetail:
  • Einzellage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Schloss
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Der zweigeschossige Putzbau ist 5 Achsen breit, die Mittelachse ist als Mittelrisalit vorgezogen und mit einem aufgesetzten Giebeldreieck abgeschlossen. Ein Satteldach mit Falzziegeldeckung schließt das Gebäude noch oben ab. Über der Mitte des Firstes wurde ein hölzerner quadratischer Dachreiter mit einem Zinkblech gedeckten Zeltdach aufgebaut. Der Bau ist durch einen überdeckten Bogengang mit einem etwa gleich großen zweigeschossigen Putzbau mit Walmdach verbunden.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Dachreiter
    • Satteldach
    • Zeltdach/Pyramidendach/-helm
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode