Objekt(181): Fachwerkhaus Fachwerkhaus

ID: 401214369337
Datum: 01.08.2006
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(181): Fachwerkhaus Objektdaten

Straße: Franziskanergasse
Hausnummer: 14
Postleitzahl: 73525
Stadt: Schwäbisch Gmünd
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Ostalbkreis (Landkreis)
Gemeinde: Schwäbisch Gmünd
Wohnplatz: Schwäbisch Gmünd
Wohnplatzschlüssel: 8136065056
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
ausblenden

Objektverknüpfungen(181): Fachwerkhaus Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: BauforschungSchwäbisch Gmünd, Stadt

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabekeine Angabe
einblenden

Objekt(181): Fachwerkhaus Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(181): Fachwerkhaus Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungFachwerkhaus, Engelgasse 5 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungFachwerkhaus, Buhlgässle 6 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungFachwerkhaus, Buhlgässle 4 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Bauforschung und RestaurierungFünfknopfturm, Robert-von-Ostertag-Straße 5 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungGoldener Adler, Bocksgasse 15 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungJohanniskirche, Johannisplatz 1 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungSchwäbisch Gmünd, Stadt (Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Marktplatz 9 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Marktgässle 12 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Marktplatz 31 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Kornhausstraße 31 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Marktplatz 10 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Marktplatz 17 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Hofstatt 6 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Hintere Schmiedgasse 1 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Buhlgässle 8 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Hintere Schmiedgasse 14 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Johannisplatz 10 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Kappelgasse 1 (73525 Schwäbisch Gmünd)
BauforschungWohnhaus, Kornhausstraße 23 (73525 Schwäbisch Gmünd)
ausblenden

Bauphasen(181): Fachwerkhaus Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das dreigeschossige Fachwerkhaus datiert 1410 bzw. 16. Jh. Am 1. Dachgeschoss kann eine Mehrperiodikeit des Gebäudes deutlich abgelesen werden: a) Dachstuhlkonstruktion 1410 d. stehender Stuhl noch nicht voll angewendet, Übergang von binderlos zum Binder-Dachstuhl - b) Ostgiebel: Auswechlsung 2. Hälfte 16. Jh. mit Sichtfachwerk. in den äußeren Brüstungsfeldern geschwungene Andreaskreuze.
Es wurde laut Bodenfunden von einem Beinlesdreher bewohnt, der Knöpfe und Perlen aus Knochen fertigte. Das gemauerte Erdgeschoss von 1768 ließ der Färber J. Weismann umgebauen


1. Bauphase:
(1410)
Errichtung des Dachwerks im Jahre 1410 (d)
Betroffene Gebäudeteile: Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach

2. Bauphase:
(1500 - 1599)
Im Laufe des 16. Jh. Umbauten am Gebäude (u.a. am Ostgiebel)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1768)
Bau des gemauerten Erdgeschosses. Hierbei auch Bau des geraden Tonnengewölbes im Keller, wobei der gotische Kellerhals beseitigt wurde.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

4. Bauphase:
(1990)
Sanierung
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(181): Fachwerkhaus Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Teil einer dendrochronologischen Reihenuntersuchung der Dachwerke (vgl. Dokumentation Schwäbisch Gmünd, Stadt)
  • Dendrochronologische Datierung des Dachwerks
ausblenden

Beschreibung(181): Fachwerkhaus Beschreibung

Umgebung, Lage: Der Name ist heute beschränkt auf den Straßenzug vor der Franziskanerkirche zwischen Post- und Rinderbachergasse. Noch auf dem Stadtplan von 1874 sind auch Postgasse und Kronengäßle sowie der Westteil der Rinderbachergasse als Franziskanergasse geführt, was 1886 bereinigt wurde.
Lagedetail: keine Angabenkeine Angaben
Bauwerkstyp: keine Angabenkeine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Es handelt sich um ein dreigeschossiges verputztes Fachwerkhaus mit maasiv gemauerter Erdgeschosszone. Das Haus schließt mit einem Satteldach ab.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Das Gebäude wurde ab 1990 unter Erhaltung der Substanz und der wichtigen Details saniert.
Bestand/Ausstattung: Ostfassade: Das Türblatt zweifeldig mit Bandelwerk beschnitzt. Knauf und Türklinke Messing. An allen Fenstern die originalen zweiflügeligen reich beschnitzten Läden erhalten.
ausblenden

Konstruktionen(181): Fachwerkhaus Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb., mit einheitlicher Gebindeaufreihung
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Mischbau
    • Holzbau mit Gebäudeteil aus Stein
Konstruktion/Material: Ostfassade: Giebelseite zeigt vier Vorstöße; im Erdgeschoß barocke Gliederung mit Quaderpilastern, Sockel und profiliertem Gurtgesims, stichbogog geohrte und profilierte Fenster;
Südfassade: Über dem 1. Obergschoß starker Vorstoß auf vier Konsolen, verputzt.
Keller: Abgang von West über Steinstufen unter fallender Tonnes eines Kellerhalses, inwzischen verändert; weites stichbogiges Tonnengewölbe Ost-West, wohl 15. Jh., Schalbretterabdrücke; nach Ost drei gemauerte Rundbogen, mittlerer ehem. Steingewände, dahinter gerade (nicht steigende) Tonne, diese aber wohl sekundär 1768 entstanden (damals gotischer Kellerhals beseitigt).
1. Obergeschoß: Küche (mittlerer Raum der Südseite) mit eng gereihten Deckenbalken und Lehmwickel, darüber im 2. Obergeschoß Steinplattenboden
2. Obergeschoß: Im nordöstlichen Eckraum 1993 drei Wände freigelegt, Fachwerk mit schwarzen Begleitstrichen und grauen Begleitstreifen, Felder rotbraun, Hölzer ocker; Flechtwand, Rauhputz mit Rautennetz, Feinputz bemalt. Datierung durch Ritzung in Nordwand (1761). An der Westwand Schrift: GEDENCK DAN O MEN/SCH IN ALLEN DEINEN W/ERC[KE]N DEN E...; im südöstlichen Eckraum runde Deckenstuckleiste; an Westmauer Kaminnische mit Gewänderest
1. Dachgeschoß: Mehrperiodigkeit deutlich ablesbar (s. Baugeschichte)