Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Fünfknopfturm

ID: 151219399243  /  Datum: 26.03.2007
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Robert-von-Ostertag-Straße
Hausnummer: 5
Postleitzahl: 73525
Stadt-Teilort: Schwäbisch Gmünd

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Ostalbkreis (Landkreis)
Gemeinde: Schwäbisch Gmünd
Wohnplatz: Schwäbisch Gmünd
Wohnplatzschlüssel: 8136065056
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Schwäbisch Gmünd, Stadt

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Schwäbisch Gmünd, Stadt (Schwäbisch Gmünd)
Fachwerkhaus, Buhlgässle 4 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Fachwerkhaus, Buhlgässle 6 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Buhlgässle 8 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Fachwerkhaus, Engelgasse 5 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Fachwerkhaus, Franziskanergasse 14 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Hintere Schmiedgasse 14 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Hintere Schmiedgasse 1 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Hochstraße 1/3 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Hospitalgasse 24 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Johannisplatz 10 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Johanniskirche, Johannisplatz 1 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Kappelgasse 1 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Kornhausstraße 31 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Marktgässle 12 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Marktplatz 10 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Marktplatz 17 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Marktplatz 31 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Marktplatz 9 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Waisenhausgasse 16 (73525 Schwäbisch Gmünd)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der Bautypus stammt wohl aus dem Burgenbau des 12./13. Jahrhunderts, wie er im Elsass und in der Pfalz nachgewiesen werden kann. Große Teile des Innengerüsts und der Dachstuhl stammen aus den Jahren 1423/1425 (nur zwei Proben datieren in das Jahr 1425, eine weitere datiert 1402/03, eine vierte weist einen letzten erhaltenen Ring von 1415 auf).

Der Turm dient seit 2003 als öffentlich zugänglicher Aussichtsturm.


1. Bauphase:
(1397 - 1424)
Errichtung 1. und 2. Obergeschoss zwischen 1397 und 1424 (d).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)

2. Bauphase:
(1425)
Dachwerk errichtet um 1425 (d).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1550 - 1600)
Bau der Dacherker (gk, s).
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein

4. Bauphase:
(1933 - 1970)
1933 und 1960/70 erfolgen Erneuerungen der Holzverschalung der Ostseite (a).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

5. Bauphase:
(1949)
Bau eines neuen Schornsteins (a).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

6. Bauphase:
(1958)
Renovierung der Westseite.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

7. Bauphase:
(1959)
Einbau der Trafostation (a).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

8. Bauphase:
(1967)
Einbau eines neuen Glöckchens (a).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

Fünfknopfturm (73525 Schwäbisch Gmünd, Robert-von-Ostertag-Straße 5)

Fotos

Abbildungsnachweis
Fünfknopf- u. Knöpflesturm, Ansicht mit Torwachthäuschen in der Bahnhofstraße (1961) / Fünfknopfturm in 73525 Schwäbisch Gmünd (Bildindex: Foto Marburg, Foto: Schmidt-Glassner, Helga; Aufnahme-Nr. 1.554.646)
Abbildungsnachweis
Querschnitt (Systemskizze) / Fünfknopfturm in 73525 Schwäbisch Gmünd (Lohrum)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologischen Reihenuntersuchung Dachwerke
  • Dendrochronologische Datierung Dachwerk

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Der sog. Fünfknopfturm, ein ehem. Wehrturm, war Teil der im Hochmittelalter erweiterten Stadtbefestigung; er steht an der Westflanke, östlich des Waldstetter Bachs (nahe Rems-Mündung), auf etwa halber Strecke zwischen den abgebrochenen dem sog. Äußeren Bockstor und dem sog. Ledertorturm.
Lagedetail:
  • Einzellage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Befestigung- und Verteidigungsanlagen
    • Stadtbefestigung, allgemein
    • Turm
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Ehem. Wehrturm der Stadtmauer aufsitzend, fünfgeschossiger, massiver Schalenbau aus Buckelquadern mit Gebäudeteilen aus Holz über fünfeckigem Grundriss mit Satteldach mit Krüppel- und Vollwalm und fünf Dachtürmen mit Zeltdächern und Laternen über Eckerkern.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Gestaltungselemente
    • Zierglieder im Steinbau
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein
    • Werkstein
  • Dachform
    • Dachturm
    • Satteldach mit einseitigem Vollwalm
    • Satteldach mit Schopfwalm (Krüppelwalm)
    • Zeltdach/Pyramidendach/-helm
  • Mischbau
    • Steinbau mit Gebäudeteilen aus Holz
Konstruktion/Material:
Die äußere Schale bilden Buckelquader mit Zangenlöchern, die Innenseite ist mit jüngerer Verbretterung im Halbgiebel durch teilweise originales Fachwerk gekennzeichnet. Das umlaufende Steintraufgesims ist profiliert und zeigt Wulst und Platte.
Das Dachgeschoss bildet ein zweifach stehender Stuhl in drei Achsen mit Krüppel- bzw. Vollwalm.

Quick-Response-Code

qrCode