Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus, Rietstraße 26

ID: 197299697310  /  Datum: 14.01.2011
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Rietstraße
Hausnummer: 26
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Bickenstraße 5 (78050 Villingen)
Wohn- und Geschäftshaus, Brunnenstraße 7 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Brunnenstraße 34 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Färberstraße 54 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 78 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 55 (78050 Villingen)
Wohnhäuser, Gerberstraße 56-60 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 56 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 57 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 58 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 60 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 68 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 76 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Hans-Kraut-Gasse 3 (78050 Villingen)
Rabenscheuer, Kanzleigasse 2 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Kanzleigasse 8 (78050 Villingen)
Ehem. Hofanlage; Wohn- und Geschäftshaus, Obere Straße 4 (78050 Villingen)
Rietgasse 5 (78050 Villingen, Rietgasse 5)
Wohnhaus, Zinsergasse 14 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Zinsergasse 16 (78050 Villingen)
12345

Bauphasen

1. Bauphase:
(1685 - 1686)
Dachkonstruktion (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzuntersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
in Zentrumsnähe
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
dreigeschossiger Massivbau
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Das Gebäude steht traufständig zur Straße und beherbergt aktuell einen Schnellimbiss im EG.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
Im rückwärtigen Bereich der ostwärtigen Giebelwand sind verputzte Konsolen und ein Streichbalken zur Auflagerung einer nicht einsichtigen Balkendecke.
Im 1. Obergeschoss ist straßenseitig die ehemalige Stube angelegt. Sie nimmt die gesamte Straßenfront ein. Nach Aussage des Bestizers ist über der heutigen Decke eine in Nord-Südrichtung gespannte Bretter-Balken-Decke vorhanden, deren Balken alternierend schmuckvoll profiliert bzw. kantig gehalten sind. An der Straßentraufe blieb ein eingeschossiger Steinerker erhalten.
Ältere Steingewände befinden sich an der Rücktraufe im 1. und 2. Obergeschoss. Der erste Dachstock ist mittlerweile ausgebaut, wobei an der Straßenseite das Dach in jüngerer Zeit um einen Stock angehoben wurde, wodurch die ältere Dachkonstruktion stark gestört wurde. Einsichtig ist das Dachgerüst nur im 2. Dachstock. In zwei ca. 1,20 m vor den massiven Giebelmauern abgesetzten Stuhlachsen ist ein zweifach stehender Stuhl aufgeschlagen. Die konstruktive Abzimmerung gleicht dem Dachstuhl von Haus Nr. 28. Die Kehlbalken sind mit den Sparren verzapft. Die Aussteifung erfolgt durch angeblattete Kopfbänder in Quer- und Längsrichtung. Das Holzwerk zeigt keine Verrußungsspuren.
Die vorhandenen Stuhlpfetten reichen teilweise bis ins Mauerwerk der beiden Giebel. In diesen Fällen hebt sich die nachträgliche Vermauerung der Pfetten durch Backsteinmaterial eindeutig vom älteren Bruchsteinmauerwerk ab. Die lichte Weite zwischen den beiden Giebeln beträgt ca. 6,50 m. Der dendrochronologischen Untersuchung dreier Bohrproben zufolge, wurde das Bauholz in den Jahren 1685/86 (d) gefällt.
Am ostwärtigen Giebel befindet sich ein verschalter Kamin. Ein älterer Giebelabdruck ist in dem lückenhaft einsichtigen Wandbereich nicht erkennbar. Anders am Westgiebel. Hier bildet sich der schon bei Haus Nr. 28 beschriebene Altgiebel recht eindeutig ab, wobei die nördliche Aufmauerung bündig auf dem Altgiebel ansetzt, wo entlang der Dachschräge mehrere Putzschichten für einen ehemaligen Dachanscchluß vorhanden sind.

Quick-Response-Code

qrCode