Haalstraße 5/7 (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohn- und Geschäftshaus

ID: 194224381918  /  Datum: 01.01.2012
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Brunnenstraße
Hausnummer: 7
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Bickenstraße 5 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Brunnenstraße 34 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Färberstraße 54 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 78 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 55 (78050 Villingen)
Wohnhäuser, Gerberstraße 56-60 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 56 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 57 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 58 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 60 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 68 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 76 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Hans-Kraut-Gasse 3 (78050 Villingen)
Rabenscheuer, Kanzleigasse 2 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Kanzleigasse 8 (78050 Villingen)
Ehem. Hofanlage; Wohn- und Geschäftshaus, Obere Straße 4 (78050 Villingen)
Rietgasse 5 (78050 Villingen, Rietgasse 5)
Waisenhaus, Rietstraße 39 (78050 Villingen, Rietstraße 39)
Wohn- und Lagerhaus, Rosengasse 22 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Zinsergasse 14 (78050 Villingen)

Bauphasen

1. Bauphase:
(1857 - 1861)
Errichtung des Dachgeschosses in der Mitte des 19. Jhs. (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Straßenfassade (2011) / Wohn- und Geschäftshaus in 78050 Villingen (20.10.2011 - Lohrum)
Abbildungsnachweis
Querschnitt (Bauaufnahme 11/2011 / Wohn- und Geschäftshaus in 78050 Villingen (01.03.2012 - Lohrum)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzdokumentation

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das massive, zweigeschossige Gebäude steht traufständig zur Brunnenstraße, ist unterkellert und hat ein ebenfalls zweigeschossiges Satteldach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Im angetroffenen Zustand (Nov. 2011) wurde das 1. Obergeschoss als Lager genutzt; das 2. Obergeschoss stand leer. EG und Keller dienen als Ladengeschäft bzw. fungieren als dessen Lager.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Mischbau
    • Steinbau mit Gebäudeteilen aus Holz
  • Verwendete Materialien
    • Stein
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
Konstruktion/Material:
Das Dachwerk:
Die den Dachbalken aufgestellten Sparrendreiecke werden im ausgebauten 1. Dachgeschoss durch ein liegendes, verzapftes Stuhlgerüst unterstützt, wobei dessen Anordnung den Dachraum in zwei unterschiedlich breite Zonen teilt. Ansonsten sind infolge des Dachraumausbaus für das 1. Dachgeschoss keine weiteren bauhistorisch relevanten Baubefunde einsichtig. Anders im Spitzboden, wo die beiden massiven Giebelscheiben nicht verkleidet sind.
Von besonderem Interesse ist der Westgiebel. Hier ist innerhalb der straßenseitigen Dachhälfte das Profil eines älteren Dachgiebels erkennbar. Aufnehmbar ist dieses Profil durch eine Ortsgangdiele, die mit ihren Abmessungen von 4 auf 8 cm bis zum Firstpunkt reicht. Der Diele ist mit geschmiedeten Nägeln eine Dachlattung aufgenagelt, deren Stirnseiten über die gesamte Dachschräge erkennbar sind. Diele und Lattung gehörten zu einem ehemaligen Dach, welches auf dem Nachbargebäude Brunnenstraße 9 aufgeschlagen war. Unterhalb des beschriebenen Befundes ist mit einer geringfügig abweichenden Dachneigung ein weiterer Giebelbefund erkennbar. Hierbei handelt es sich um eine Putzbraue, die ehemals die Baunaht des angrenzenden, zu Haus Nr. 7 gehörigen Dachwerkes abdichtete. Beide Dachwerkbefunde definieren den ältesten erkannten Bestand. Die darauf folgende Baumaßnahme bezieht sich auf eine Erhöhung des Dachgiebels. Dabei wurde auf das alte Giebeldreieck des Nachbarn bis zur heute angetroffenen Dachhöhe aufgemauert. In Anlehnung an die Befunde am Gegengiebel bezog sich diese Maßnahme auf das Vorgängerdach des untersuchten Gebäudes. Die heutige, in die Jahre um 1862 (d) zu datierende Dachkonstruktion entstammt somit einer dritten Bauphase.

Der Unterbau:
In die gleiche Zeit wie das Dachwerk datiert auch die massive Straßenfassade. Mit geringfügigen Rücksprüngen der Mauerstärke gliedert sie einen dreigeschossigen Unterbau, dessen Kern dieser Zeit zuzuordnen ist. Unzählige Risse bekräftigen den im Dachwerk gewonnenen Eindruck, wonach zumindest der heutige Baukörper zwischen zwei älteren Brandgiebeln errichtet wurde. Dies wird besonders im Bereich der rückwärtigen Traufwand erkennbar. Bis auf das Erdgeschoss besteht sie aus einer zwischen den Brandwänden abgezimmerten Fachwerkwand. Auf die Erneuerung des historischen Baukörpers im späten 19. Jahrhundert verweist auch die Anlage eines Kellers. So sind historische Keller in Villingen nahezu unbekannt und in der Regel erst das Ergebnis eines sehr späten Umbaus. Aufrgund der Nutzung durch ein Ladengeschäft war eine Öffnung des Kellerzugangs leider nicht möglich.
Teilweise zugänglich war das weitgehend befundlose Erdgeschoss, welches als Ladengeschäft bzw. dessen Lager genutzt wurde. Einen Einblick in die Ausstattung des 19. Jahrhunderts erlaubte das Treppenhaus. Nahezu befundlos war auch das 1. und 2. Obergeschoss: Beide Ebenen zeigen eine identische Grundrisssituation, wobei die dreizonige Gliederung noch in Ansätzen erkennbar ist. Hinsichtlich der bauzeitlichen Nutzung ist in Anlehnung an die Fassadengestaltung das 1. Obergeschoss als die eigentliche Wohnebene anzusprechen. An der Straßentraufe lässt sich im Westen die Stube und im Osten der Schlafraum lokalisieren. In beiden Ebenen wurde infolge einer Vergrößerung der Stube die Küche an die Rücktraufe verlegt.

Quick-Response-Code

qrCode