Haalstraße 5/7 (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 109250572315  /  Datum: 20.04.2011
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Zinsergasse
Hausnummer: 14
Postleitzahl: 78050
Stadt-Teilort: Villingen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Bickenstraße 5 (78050 Villingen)
Wohn- und Geschäftshaus, Brunnenstraße 7 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Brunnenstraße 34 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Färberstraße 54 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 78 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 55 (78050 Villingen)
Wohnhäuser, Gerberstraße 56-60 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 56 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 57 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 58 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 60 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 68 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 76 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Hans-Kraut-Gasse 3 (78050 Villingen)
Rabenscheuer, Kanzleigasse 2 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Kanzleigasse 8 (78050 Villingen)
Ehem. Hofanlage; Wohn- und Geschäftshaus, Obere Straße 4 (78050 Villingen)
Rietgasse 5 (78050 Villingen, Rietgasse 5)
Waisenhaus, Rietstraße 39 (78050 Villingen, Rietstraße 39)
Wohn- und Lagerhaus, Rosengasse 22 (78050 Villingen)

Bauphasen

1. Bauphase:
(1686 - 1687)
Den ältesten auszumachenden Bestand stellt die südliche, zum Nachbarhaus Nr. 16 gehörige Brandwand dar. Sie ist im Kern neuzeitlich und besaß ursprünglich keine Öffnungen. An diese sich weit nach Westen entwickelnde Brandwand wird um das Jahr 1688 (d) das bestehende Gebäude angebaut. Es ersetzt einen älteren Vorgängerbau, von dem Reste eventuell im unteren Bereich der Nordwand erhalten sind. Zwischen diesem Vorgängerbau und dem südlichen Anbau bestanden infolge späterer Veränderungen temporäre architektonische Verbindungen, die in ihrer Höhenlage nicht mit dem bestehenden Bau von 1688 (d) korrespondieren und mit dem Neubau vermauert wurden.
Bei dem Gebäude handelte es sich ursprünglich um einen reinen Scheunen- bzw. Lagerbau mít massiven Außenwänden.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Stallscheune

2. Bauphase:
(1800 - 1899)
Die Umnutzung vom Stall-Scheunenbau zum Wohn-Stallhaus erfolgte wohl erst im 19. Jahrhundert. Zu diesem Zweck wurde die Tennenhöhe unterteilt, die Einfahrt verändert und über dem Gebälk des Erdgeschosses eine Wohnebene mit Stube, Kammer und Küche eingerichtet. Ferner erfolgte auch die Durchfensterung der Straßentraufe und an der Rücktraufe ersetzt ein späterer Laubengang den ehemaligen direkten Zugang zum Abtritt.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Wohnstallhaus

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Querschnitt / Wohnhaus in 78050 Villingen (01.05.2005 - Lohrum)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzdokumentation

Beschreibung

Umgebung, Lage:
In Zentrumsnähe
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune mit Sondernutzung
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Eingeschossiger Massivbau
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Im hohen Unterbau unterteilten zwei Ständer einen 2zonigen und 3schiffigen Grundriss. Im Norden, in Abstimmung mit der ehemaligen Einfahrt befand sich die hohe Tenne mit Aufzugsloch im Dachgebälk. Südlich davon war die Stallzone mit dem zwischenzeitlich vermauerten Zugang angelegt. Im Gegensatz zur nördlichen Zone besaß der Stall ein Deckengebälk. Es nahm den zur Tenne offenen Heulagerraum auf. Über diesem Unterbau ist das zweistöckig abgezimmerte Dachwerk nahezu vollständig erhalten, das die angeführte Bauabfolge belegt: So sind die Holznägel der südlichen Binderquerachse (bedingt durch die bestehende Brandwand) von innen eingeschlagen, während sie innerhalb der nördlichen Querachse von außen eingetrieben wurden. Die Brandwand wurde also nach der Abzimmerung des Dachwerks aufgemauert.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode