Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Meiereihof

ID: 161313069198  /  Datum: 25.09.2008
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Meiereihof
Hausnummer: 6
Postleitzahl: 74357
Stadt-Teilort: Bönnigheim

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Ludwigsburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8118010002
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus mit Stall und Scheune (74357 Bönnigheim, Hauptstraße 42)
Sachsenheimer Hof, Hauptstraße 45 (74357 Bönnigheim)
Wohnhaus (74357 Bönnigheim, Kirchstraße 26)
Steinhaus, Meierhof 7 (74357 Bönnigheim)
Scheune, Schmale Gasse 10 (74357 Bönnigheim)
Zehntscheune, Weinstraße 6 (74357 Bönnigheim)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der heutige Keller unter dem Gebäude Meiereihof 6 könnte noch auf einen Vorgängerbau
zurückgehen. Die eigentliche Primärkonstruktion des Gebäudes stammt jedoch aus der Zeit
um 1463. Wohl im 18. Jahrhundert wurde die südliche Erdgeschossfassade erneuert und wohl
in diesem Zusammenhang die Scheune eingebaut. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden die
diversen Anbauten an der westlichen Außenwand errichtet. Innerhalb des Gebäudes, vor
allem im Obergeschoss, kam es im 19./20. Jahrhundert zu mehreren baulichen Eingriffen.


1. Bauphase:
(1463)
Erbauung des Gebäudes 1462/63 (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Amtsgebäude
Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst

2. Bauphase:
(1700 - 1790)
Wohl im 18. Jh. wurde das Erdgeschossfachwerk am Südgiebel erneuert
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1800 - 1890)
Diverse Anbauten an der Westfassade im 19. Jh.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(2008 - 2009)
Sanierung des Gebäudes zu Mehrfamilien-Wohnhaus 2008/2009
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Ansicht des Meiereihofes von Nordwesten (2007) / Meiereihof in 74357 Bönnigheim
Rekonstruktionsversuch des Meiereihofes / Meiereihof in 74357 Bönnigheim

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzuntersuchung mit denkmalpflegerischem Bindungsplan und Vorentwurfsplanung zur denkmalgerechten Sanierung
  • Dokumentation der Bohlenstube sowie der Nord- und Ostfassade

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Gebäude befindet sich im nordwestlichen Viertel der ehemaligen Ganerbenstadt
Bönnigheim. Es steht als ehemaliges Wohn- und Verwaltungsgebäude des mittelalterlichen
Meiereihofes, umgeben von den zugehörigen Ökonomiebauten, in freistehender Solitärlage in
der Mitte des Hofes.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Amtsgebäude
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Bei dem Gebäude Meiereihof 6 handelt es sich um ein zweigeschossiges, verputztes
Fachwerkwohnhaus unter einem abschließenden Halbwalmdach. Der nördliche Giebel zeigt
zwei Geschossvorstöße, der südliche Giebel hingegen steht in einer Flucht übereinander,
wobei die Erdgeschosszone wohl im 18. Jahrhundert erneuert wurde. Westlich des Gebäudes finden sich mehrere unterschiedlich große Anbauten, welche ursprünglich Werkstatt- und Stallnutzungen aufnahmen.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Die Grundrissgliederung zeigt eine typische Dreischiffigkeit mit mittig liegender, breiter
Mittelflurerschließung. Im Erdgeschoss konnte sich der Grundriss in weiten Teilen erhalten; die Scheune bzw. Tenne im südlichen Schiff wurde erst später eingerichtet. Im Obergeschoss hat der Grundriss hingegen einige Veränderungen erfahren. Interessant sind hier vor allem die vermutete Stube in der nordöstlichen Gebäudeecke sowie das nebenliegende Zimmer (ebenfalls Stube?) mit dem markanten Fenstererker. Das sich über zwei Ebenen erstreckende, unausgebaute Dachgeschoss weist mehrere interessante Details auf und wurde bereits 1987 dendrochronologisch ins Jahr 1463 datiert. In der 1. Dachgeschossebene befand sich ursprünglich ein weitgehend stützenfreier Raum, welcher durch eine stehende Stuhlkonstruktion mit angeblatteten Verstrebungen gebildet wurde. Der Mittelunterzug wird über ein Hängewerk abgefangen.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
  • Decken
    • Balkendecke
  • Detail (Ausstattung)
    • Abtritt
    • besondere Bodenbeläge
    • Bohlenstube
    • Fenstererker
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Flechtwerk
  • Dachform
    • Satteldach mit Halbwalm-/Zweidrittelwalm
  • Dachgerüst, verstärkende Einbauten
    • Hängewerk
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode