Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus mit Stall und Scheune

ID: 195633770514  /  Datum: 09.05.2014
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 42
Postleitzahl: 74357
Stadt-Teilort: Bönnigheim

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Ludwigsburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8118010002
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Sachsenheimer Hof, Hauptstraße 45 (74357 Bönnigheim)
Wohnhaus (74357 Bönnigheim, Kirchstraße 26)
Meiereihof, Meiereihof 6 (74357 Bönnigheim)
Steinhaus, Meierhof 7 (74357 Bönnigheim)
Scheune, Schmale Gasse 10 (74357 Bönnigheim)
Zehntscheune, Weinstraße 6 (74357 Bönnigheim)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Im Vorderhaus datiert das Dachwerk auf Winter 1560/ 61 (d), die Errichtung des Gebäudes ist daher um 1561 anzunehmen. Im Hinterhaus wurden die Bauhölzer offensichtlich zu unterschiedlichen Zeiten geschlagen, sowohl im Winter 1584/ 85 als auch im Sommer 1585. Durch die Datumsinschrift „1586“ (Stirnfläche oberhalb der Halbsäule an der südwestlichen Gebäudeecke) wird ersichtlich, dass die Umfassungsmauern und das Dachwerk einheitlich sind und somit das gesamte Gebäude auf um 1585/ 86 zu datieren ist.
2016 wurde das Wohnhaus abgetragen.


1. Bauphase:
(1560 - 1561)
Errichtung Vorderhaus (d) 1560-61 (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Mischbau
    • Obergeschoss(e) aus Holz

2. Bauphase:
(1585 - 1586)
Errichtung des Hinterhauses 1585 (d) bis 1586 (i)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Mischbau
    • Obergeschoss(e) aus Holz

3. Bauphase:
(2016)
Abbruch
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

Wohnhaus mit Stall und Scheune in 74357 Bönnigheim (27.11.2012)
Wohnhaus mit Stall und Scheune in 74357 Bönnigheim (15.02.2013)

Zugeordnete Dokumentationen

keine

Beschreibung

Umgebung, Lage:
An der Hauptstraße gelegen, in Sichtweite des (späteren) Schlosses.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das Gebäude besteht aus zwei Bauteilen: die westliche Hälfte (Vorderhaus) ist traufständig zur Straße und giebelständig zum Hof ausgerichtet, die östliche Hälfte (Hinterhaus) traufständig zum Hof. Östlich davon liegt eine Scheune mit zwei Gewölbekellern.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Ställe im Erdgeschoss des Hinterhauses (nachträglich).
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Auffällig ist, dass beide Bauteile über vergleichsweise schmal dimensionierte Sparren und Kehlbalken verfügen, nicht selten sind sie nur 10 bis 11 cm breit. Dies deutet auf eine Holzknappheit in der Gegend zu dieser Zeit hin. Beide Dachwerke zeigen außerdem häufige Flößereibefunde in Form von dreieckigen Ausstechungen mit Bohrung über Eck (siehe Titelbild). Erwähnenswert ist weiterhin, dass die Gefache der Giebelwände im Vorderhaus mit Kalkputz ausgestattet sind und über eine einfache Effektmalerei verfügen. Beides ist eher selten anzutreffen und deutet zusammen mit der reicher gefassten Sommerstube auf einen gehobenen Standard hin. Die ursprünglich freistehenden Achteck-Pfeiler und die fein gearbeitete Halbsäule im Erdgeschoss des Hinterhauses sprechen ebenfalls für eine höherklassige Ausstattung. Eine Nutzung als einfacher Bauernhof ist demnach für die Bauzeit auszuschließen.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode