Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus Kameleck (Westbau)

ID: 135498146615  /  Datum: 18.09.2017
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 41
Postleitzahl: 78628
Stadt-Teilort: Rottweil

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Rottweil (Landkreis)
Gemeinde: Rottweil
Wohnplatz: Rottweil
Wohnplatzschlüssel: 8325049025
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Wohnhaus, Kameleck

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Badgasse 19 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Badgasse 1 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Badgasse 3 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Badgasse 5 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Badgasse 9 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, ehemalige Deutsche Schule (78628 Rottweil, Engelgasse 2)
Wohn- und Geschäftshaus (78628 Rottweil, Engelgasse 9)
Wohnhaus, Friedrichsplatz 1/3 (78628 Rottweil)
Herrentrinkstube am Rindermarkt und Wirtschaft „Zum Mohren“ (78628 Rottweil, Friedrichsplatz 11/13)
Klosterhof von St. Blasien (78628 Rottweil, Friedrichsplatz 16)
Wohnhaus, Friedrichsplatz 17 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Hochbrücktorstraße 13 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Lorenzgasse 11 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Lorenzgasse 13 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Lorenzgasse 15 (78628 Rottweil)
Friedhofskirche St. Lorenz (78628 Rottweil, Lorenzgasse 17)
Wohn- und Geschäftshaus, Lorenzgasse 3 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Lorenzgasse 7 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Lorenzgasse 9 (78628 Rottweil)
Wohnhaus (78628 Rottweil, Schulgasse 2)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der viergeschossige, im Winkel von Hauptstraße und Friedrichsplatz stehende Baukörper setzt sich aus vier ehemals eigenständigen Baukörpern zusammen. Auf zwei Bauteilen ist heute noch ein mittelalterliches Dachwerk erhalten. Angrenzend an den Eckbau ist die östliche Zone eines zur Hauptstraße geneigten Pultdaches erhalten. Die dendrochronologische Untersuchung ergab eine Datierung des Dachwerks auf 1512/ 13 (d).


1. Bauphase:
(1512 - 1513)
Abzimmerung des Dachwerkes (d).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Rottweil, Hauptstraße 41- Westtrakt Ansicht von Süden / Wohnhaus Kameleck (Westbau) in 78628 Rottweil (Landesamt für Denkmalpflege Freiburg, Bildarchiv)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Altersbestimmung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Der viergeschossige Baukörper befindet sich in Ecklage zur Hauptstraße und Friedrichsplatz. Er setzt sich aus vier ehemals eigenständigen Baukörpern zusammen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
Der viergeschossige, im Winkel von Hauptstraße und Friedrichsplatz stehende Baukörper setzt sich aus vier ehemals eigenständigen Baukörpern zusammen. Auf zwei Bauteilen ist heute noch ein mittelalterliches Dachwerk erhalten. Angrenzend an den Eckbau ist die östliche Zone eines zur Hauptstraße geneigten Pultdaches erhalten.

Gerüst:
Die mit den Kehlbalken verblatteten und in die Dachbalken gezapften Sparren werden durch drei Pfetten unterstützt. Deren Spannweite beträgt ca. 4,40 m. Das stehende Traggerüst ist stockwerkweise abgezimmert. Lediglich der obere Teil des Dachfirstständers reicht über die Abzimmerungsebene des 2.DG hinaus.

Quergefüge:
Zergliederte, in der Regel nur über die jeweilige Stockwerkebene ausgeführte Steigbänder übernehmen die Queraussteifung der beiden erhaltenen Stuhlquerachsen. Die östliche Giebelscheibe ist mit Riegeln ausgefacht und mit einer Flechtwerkfüllung geschlossen.

Längsgefüge:
Zur Sicherung der beiden Querachsen sind zwischen den Ständern und Pfetten Kopfbänder verbaut.

Abbundzeichen/ Bundseiten:
Ausgehend vom fehlenden Giebel wurden die Sparrengebinde durch die steigende Folge des römischen Zahlensystems gezeichnet. Die Ausrichtung der Querachsenbundseiten entspricht dem Markierungsaufbau.

Sonstiges:
Das Dachwerk ist ausschließlich mit Nadelholz abgezimmert. Die Dachneigung beträgt ca. 35 Grad.

Quick-Response-Code

qrCode