Domturm (Rottenburg)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ochsengraben

ID: 103620618810  /  Datum: 18.06.2017
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Ochsengraben
Hausnummer: keine
Postleitzahl: 74354
Stadt-Teilort: Besigheim

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Ludwigsburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8118007001
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
keine Angabe

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
1. Beinhaltet Bauteil: Abgegangenes Wohnhaus, Ochsengraben 9
2. Beinhaltet Bauteil: Wohnhaus, Ochsengraben 5
3. Beinhaltet Bauteil: Wohnhaus, Ochsengraben 2
4. Beinhaltet Bauteil: Wohnhaus, Ochsengraben 3
5. Beinhaltet Bauteil: Wohnhaus, Ochsengraben 7

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Amtsgerichtsgasse (74354 Besigheim, Amtsgerichtsgasse)
Auf der Mauer (74354 Besigheim, Auf der Mauer)
Bühl (74354 Besigheim, Bühl)
Entengasse (74354 Besigheim, Entengasse)
Hauptstraße (74354 Besigheim, Hauptstraße)
Kirchstraße (74354 Besigheim, Kirchstraße)
Marktplatz (74354 Besigheim, Marktplatz)
Mühlgasse (74354 Besigheim, Mühlgasse)
Oberamteigasse (74354 Besigheim, Oberamteigasse)
Pfarrgasse (74354 Besigheim, Pfarrgasse)
Schlossgasse (74354 Besigheim, Schlossgasse)
Schulbrunnengasse (74354 Besigheim, Schulbrunnengasse)
Stadtschreibereigasse (74354 Besigheim, Stadtschreibereigasse)
Türkengasse (74354 Besigheim, Türkengasse)
1 .. 13 14 15 16 17 18 19 .. 20

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der Ochsengraben bestand spätestens seit der ersten Befestigung um 1220/30 als Halsgraben. Nach dem Bau der äußeren Stadtmauer im 15. Jahrhundert dürfte der nun innerstädtische Graben auch eine Weidefunktion besessen haben (städtischer Zuchtstiere, Name). Nach dem Durchbruch des Oberen Tores vor 1744 wurde die noch bestehende Brücke über den Graben errichtet. 1790 wurden an der Nordseite vier Giebelbauten errichtet.


1. Bauphase:
(1220 - 1230)
Ochsengraben als Halsgraben errichtet.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt

2. Bauphase:
(1400 - 1499)
Zusätzliche Funktion des inneren Grabens als Weide.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1790)
Um 1790 giebelständige Bauten an der Nordseite.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Südseite bei Haus Nr.17 / Ochsengraben  in 74354 Besigheim (2007 - Denkmalpflegerischer Werteplan,  Gesamtanlage Besigheim  Regierungspräsidium Stuttgart)
Abbildungsnachweis
Blick von der Brücke (Turmstraße)  / Ochsengraben  in 74354 Besigheim (2007 - Denkmalpflegerischer Werteplan,  Gesamtanlage Besigheim  Regierungspräsidium Stuttgart)
Abbildungsnachweis
Gesamtansicht von Osten / Ochsengraben  in 74354 Besigheim (2007 - Denkmalpflegerischer Werteplan,  Gesamtanlage Besigheim  Regierungspräsidium Stuttgart)

Zugeordnete Dokumentationen

keine

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Kurze Erschließungsstraße im Ochsengraben, die von der Bügelestorstraße bis zur Brücke Turmstraße/Kirchstraße führt und dort als Sackgasse endet. Auf der Nordseite befinden sich regelhaft vier giebelständige Anwesen aus der Zeit um 1790, auf der Südseite die äußere Stadtmauer mit dem Anwesen Ochsengraben 2. Die Gasse wurde wohl erst um 1790 im alten Halsgraben angelegt.

Der Ochsengraben bestand spätestens seit der ersten Befestigung um 1220/30 als Halsgraben. Nach dem Bau der äußeren Stadtmauer im 15. Jahrhundert dürfte der nun innerstädtische Graben auch eine Weidefunktion besessen haben (städtischer Zuchtstiere, Name). Nach dem Durchbruch des Oberen Tores vor 1744 wurde die noch bestehende Brücke über den Graben errichtet.

Die Gasse im ehemaligen Halsgraben mit ihren eingeschossigen Häusern des ausgehenden 18. Jahrhunderts dokumentiert den Siedlungsdruck dieser Zeit und hat für die Stadtgestalt einschließlich der noch erhaltenen Grünbereiche dokumentarischen Wert. (a)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode