Objekt(7808): Jugendhaus Jugendhaus

ID: 241312129064
Datum: 17.10.2009
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(7808): Jugendhaus Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 20
Postleitzahl: 78669
Stadt: Wellendingen
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Rottweil (Landkreis)
Gemeinde: Wellendingen
Wohnplatz: Wellendingen
Wohnplatzschlüssel: 8325064006
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(7808): Jugendhaus Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(7808): Jugendhaus Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(7808): Jugendhaus Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungBauernhaus (78669 Wellendingen, Hauptstraße 22)
BauforschungBauernhaus (78669 Wellendingen, Lembergstraße 3)
BauforschungGasthaus Schlössle (78669 Wellendingen, Schlossplatz 2)
ausblenden

Bauphasen(7808): Jugendhaus Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude wurde um 1679/80 (d) als Bauernhaus von sehr kleinem Zuschnitt errichtet. In der Urkarte von 1837 ist es als Messnerhaus verzeichnet und zusammen mit anderen öffentlichen und kirchlichen Gebäuden farblich hervorgehoben. Der gedrungene Kernbau wurde mehrfach verlängert: Eine zweite Stallzeile wurde wohl in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts angebaut, denn das Gebäude ist auf der Urkarte von 1837 noch in seiner ursprünglichen Länge abgebildet. 1934 (Baugenehmigung) wurde die zweite Erweiterung nach Westen für die Unterbringung eines Schopfs durchgeführt. Der schmale Anbau an der rückwärtigen Traufseite, in dem u.a. ein Abort untergebracht ist, stammt von 1960 (Baugenehmigung). Momentan wird es von der Gemeinde als Jugendhaus genutzt.


1. Bauphase:
(1679 - 1680)
Erbauung 1679/80 (d)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

2. Bauphase:
(1837 - 1900)
Anbau einer zweiten Stallzeile, wohl zweite Hälfte des 19. Jh.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1934)
Zweite Erweiterung des Wirtschaftsteils, um 1934 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

4. Bauphase:
(1960)
Schmaler Anbau auf der Nordseite, um 1960 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(7808): Jugendhaus Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Ansicht von Südosten / Jugendhaus in 78669 Wellendingen

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Dokumentation mit Dendrodatierung
ausblenden

Beschreibung(7808): Jugendhaus Beschreibung

Umgebung, Lage: Das langgestreckte, zweigeschossige Fachwerkgebäude mit Satteldach steht traufständig zur Hauptstraße auf deren nördlicher Seite, mit einigem Abstand davon zurückversetzt.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Eindachhof
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): keine Angabenkeine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
In dem östlichen, der Ortsmitte zugewandten Teil befinden sich die Wohnräume, daran anschließend im Westen eine Tenne über beide Geschosse, gefolgt von einer Stallzeile und einem Einstellraum (Schopf), beide mit darüberliegendem Heulager. In seinem ursprünglichen Zustand war das Gebäude deutlich kürzer als heute und endete mit der Tenne.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(7808): Jugendhaus Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
  • Holzgerüstbau
    • Geschossgerüst
    • Unterbaugerüst
Konstruktion/Material: Das Gebäude wurde als Holzgerüstbau errichtet und dessen Wände im Wesentlichen mit ausgemauertem Fachwerk geschlossen. Im Bereich um die Tenne war das Ständergerüst zweigeschossig abgebunden. Zumindest im Wohnbereich waren die Ständer dagegen geschossweise abgelängt.
Das Dachwerk wurde in beiden Giebeln und einer inneren Längsachse als stehender Stuhl abgezimmert, die zwischen Wohnteil und Tenne gelegene Binderachse jedoch als liegender Stuhl mit verzapften Kopfstreben.