Alte Aula (Tübingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 371215399287  /  Datum: 04.07.2007
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Roßmarkt
Hausnummer: 18
Postleitzahl: 73728
Stadt-Teilort: Esslingen am Neckar

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8116019003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Ensemble, Wohn- und Geschäftshäuser in Reihenbauweise (73728 Esslingen am Neckar, Heugasse)
Wohnhaus, Heugasse 10 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Heugasse 11 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Heugasse 12 (73728 Esslingen am Neckar)
Haus zum Wolf, Heugasse 15 (73728 Esslingen am Neckar)
Heugasse 1 (73728 Esslingen am Neckar, Heugasse 1)
Wohnhaus, Heugasse 2 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Heugasse 3 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Heugasse 4 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Heugasse 5 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Heugasse 6 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Heugasse 7 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Heugasse 8 (73728 Esslingen am Neckar)
Ehem. Bebenhäuser Pfleghof, Steinhaus, Heugasse 9 (73728 Esslingen am Neckar)
Esslingen, Kesslerareal (73728 Esslingen am Neckar, Marktplatz)
Wohnhaus, Mittlere Beutau 3 (73728 Esslingen am Neckar)
ehemaliges Gasthaus Goldener Hahn (73728 Esslingen am Neckar, Oberer Metzgerbach 23)
Altes Rathaus (urspr. Brot- und Steuerhaus) (73728 Esslingen am Neckar, Rathausplatz 01)
Doppelwohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Unterer Metzgerbach 10/12)
Wohnhaus, Webergasse 9 (73728 Esslingen am Neckar)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die ältesten Teile des Kellers sind ohne Zweifel die Stadtmauer der Pliensauvorstadt aus der Zeit vor 1292. Der Gewölbekeller wurde mit seiner westlichen und südlichen Umfassungswand sowie dem Tonnengewölbe vermutlich zusammen mit dem darüberstehenden Haus im Jahr 1405 (d) errichtet oder aber gehört zu einem einige Jahrzehnte älteren Vorgängerbau.


1. Bauphase:
(1250 - 1292)
Reste der Stadtmauer im Untergeschoss vor 1292 (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1405)
Erbauung des Gebäudes 1405 (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1422)
Aufstockung bzw. Erneuerung des Dachstuhles 1421/22 (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1851)
Umbaumaßnahmen und neue Fassadengliederung 1851 (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

5. Bauphase:
(2002 - 2003)
Umbau und Sanierung des Gebäudes 2002/03
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauaufnahme, Dendrochronologische Datierung und Bauhistorische Befunduntersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das dreigeschossige Gebäude steht in einer geschlossenen Reihe mit seinen Nachbargebäuden traufständig am Roßmarkt in der Pliensauvorstadt. Diese Vorstadt liegt im Südwesten der Esslinger Kernstadt. Sie entstand nach Erschließung des zwischen Neckar und Roßneckar gelegenen Geländes durch den Bau der Pliensaubrücke im Jahr 1286 und der Inneren Brücke um 1300. Noch vor 1292 erhielt die Pliensauvorstadt eine eigene Befestigung. Das Gebäude Roßmarkt 18 saß auf dem nördlichen Stadtmauerzug dieser Ummauerung auf.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Bei dem traufständig stehenden Gebäude handelt es sich um ein dreigeschossiges, verputztes Fachwerkhaus mit abschließendem Satteldach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Eine mittige Längswand unterteilt das Erdgeschoss in zwei Längszonen. Im 1. Obergeschoss läßt sich die Grundrissgliederung des Erstbaus von 1405 (d) noch deutlich ablesen. Das Geschoss war im Norden etwa 180 cm schmaler, da die Nordfassade auf der Innenseite der Stadtmauer aufsaß und den Wehrgang frei ließ. Zum Roßmarkt hin lag eine große Bohlenstube mit Bohlenbalkendecke, die zunächst die gesamte Längszone einnahm. In der hinteren Längszone zum Wehrgang hin befanden sich zwei etwa gleichgroße Räume, wobei eine schmale Küche im Westen und ein großer Flurraum im Osten angeordnet waren. Die Treppe vom EG mündete im Flur. Von hier aus waren die Küche und die Stube zu betreten.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • Geschossgerüst
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Flechtwerk
  • Decken
    • Balkendecke
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
  • Detail (Ausstattung)
    • Bohlenstube
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode