Hohes Haus (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Haus zum Mühlstein

ID: 321315059120  /  Datum: 09.07.2008
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Konradigasse
Hausnummer: 31
Postleitzahl: 78462
Stadt: Konstanz
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Gemeinde: Konstanz
Wohnplatz: Konstanz
Wohnplatzschlüssel: 8335043012
Flurstücknummer: 80
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Haus zum Krottengäßle (78463 Konstanz, Hohenhausgasse 12)
Wohn- und Geschäftshaus (78462 Konstanz, Hussenstraße 26)
Haus zum Blaufuß, Inselgasse 15 (78462 Konstanz)
ehem. Pfarrhof von St. Johann, Inselgasse 17 (78462 Konstanz)
Ehemaliger Domherrenhof, Inselgasse 5 (78462 Konstanz)
Fürstenberger Hof (78642 Konstanz, Kanzleistraße 13)
Wohnhaus, Klostergasse 3 (78462 Konstanz)
Haus zum Frieden (78462 Konstanz, Konradigasse 20)
Wohnhaus, Konradigasse 35 (78462 Konstanz)
Ehem. Domherrenhof (78462 Konstanz, Münsterplatz 11)
Wohnhaus, Neugasse 11 (78642 Konstanz)
Stadtmauer und Wohnhaus, Neugasse 9 (78462 Konstanz)
Haus zur Sonne / zum Mathäus am Zollbank (78642 Konstanz, Rheingasse 16)
Haus zum Steinböckle (78642 Konstanz, Rosgartenstraße 24/26)
Ehem. Franziskanerkloster mit Kirche (78462 Konstanz, Sankt-Stephans-Platz 17)
katholische Kirche St. Stephan (78462 Konstanz, Sankt-Stephans-Platz 20)
Wohnhaus, Sankt-Stephans-Platz 27 (78462 Konstanz)
Wohnhaus (Hauskomplex), Sankt-Stephans-Platz 31 (78462 Konstanz)
Ehem. Domherrenhof (78462 Konstanz, Theatergasse 1/3)
Rückgebäude zu Haus zur Krone (78462 Konstanz, Tulengasse 2)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude ist seit 1424 belegt. Es stellte ursprünglich einen, wahrscheinlich im Jahr 1788 geteilten Gebäudekörper zusammen mit Haus Nr. 29 dar. Diese Teilung ist allerdings ab 1808 nachweisbar.


1. Bauphase:
(1433 - 1434)
Errichtung des Dachwerks/Wohnhaus 1433/34 (d).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

2. Bauphase:
(1808)
Terminus ante quem für die Teilung des Gebäudes in zwei Gebäudehälften: Haus Nr. 29 und 31 (a); erfolgte wohl aber früher, möglicherweise 1788.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Ansicht Traufseite / Haus zum Mühlstein in 78462 Konstanz (22.07.2008 - Schoenenberg)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Publikationen/hist. Quellen
  • Dendrochronologische Untersuchung
  • Pläne

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Im Nord-Westen der Altstadt im Bereich der Niederburg entlang der westlichen älteren Stadtmauer gelegen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Dreigeschossiges, traufständiges, unterkellertes Wohnhaus mit Satteldach, ausgezeichnet durch eine ungleichmäßige Fassadengliederung. Keller unter der südlichen Haushälfte mit großem rundbogigem Portal auf Kellerniveau. Ehemaliger Kellerhals von der Straße her. Leicht profilierte Holzgewände; im EG und 1. OG hochrechteckige, im 2. OG etwa quadratische Fensteröffnungen.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Die mittelalterliche Substanz und Ausgestaltung des Hauses (Fachwerkgefüge) sind annähernd vollständig erhalten.
Bestand/Ausstattung:
Maßwerk-Bohlendecke in den straßenseitigen Räumen des 1. OG. Im darüber liegenden Raum ist die geschnitzte Bohlenbalken-Decke eines ursprünglich kleineren Zimmers erhalten.
Barockfenster mit Vorfenstern und Beschlägen.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Holz
    • Stein
  • Dachform
    • Satteldach
  • Decken
    • Einschubdecke
Konstruktion/Material:
Massives EG über tonnengewölbten Keller. Obergeschosse in Fachwerk, dessen mittelalterliche Struktur vor allem an der Südwand (unter der Putzhaut) ablesbar ist, wo im 1. und 2. OG entsprechende Holzverbindungen zu sehen sind.
Verblatteter liegender Stuhl mit Restfirstsäulen, wohl aus der ersten Hälfte des 15. Jhs.

Quick-Response-Code

qrCode