Domturm (Rottenburg)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ehem. Klarissenkloster St. Cäcilia, Klosterkirche

ID: 271314069135  /  Datum: 14.08.2008
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Klosterstraße
Hausnummer: 28
Postleitzahl: 72793
Stadt: Pfullingen
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Reutlingen (Landkreis)
Gemeinde: Pfullingen
Wohnplatz: Pfullingen
Wohnplatzschlüssel: 8415059005
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Ehem. Klarissenkloster St. Cäcilia, Klosteranlage

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Schlössle, Griesstraße 24/1 (72792 Pfullingen)
Ehem. Klarissenkloster St. Cäcilia, Ateliergebäude (72793 Pfullingen, Klosterstraße 28)
Ehem. Klarissenkloster St. Cäcilia, Klosteranlage (72793 Pfullingen, Klosterstraße 28)
Ehem. Klarissenkloster St. Cäcilia, Klostermauer mit Sprechgitter und ehem. Waschhaus (72793 Pfullingen, Klosterstraße 28)
Wohn- und Geschäftshaus (72793 Pfullingen, Lindenplatz 11)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Errichtung der Klosterkirche ist in die Zeit um 1300 zu datieren. Nach Süden hin schloß der ehemalige Kreuzgang an. Im 16. Jahrhundert wurde die Kirche bis auf den Westteil abgebrochen und eine neue Ostwand errichtet.
Im 16. Jahrhundert werden im Norden das sog. Atelier und Waschhaus angebaut.


1. Bauphase:
(950 - 1000)
Die älteste Reste könnten noch aus der Zeit vor dem 10. Jahrhundert stammen (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Klosterkirche

2. Bauphase:
(1200 - 1299)
Die Nordwand wurde des Kellers und des darüberliegende EGs wurden im 13. Jahrhundert errichtet (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1500 - 1599)
Die Ostwand wurde im 16. Jahrhundert errichtet (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

keine

Beschreibung

Umgebung, Lage:
südlich der Altstadt gelegen
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
auf annähernde quadratischer Grundfläche steht der aufstrebende Baukörper mit hohen Fensteröffnungen und Satteldach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
einschiffige zweigeschossiger Bau.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Von den Klostergebäuden noch erhalten ist der Westteil der Klosterkirche mit in Europa einzigartiger frühgotischer ornamentaler Wandmalerei.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Werkstein
Konstruktion/Material:
Massivbau aus Bruch- und Werksteinen mit betonter Eckquaderung.

Quick-Response-Code

qrCode