Kloster Bebenhausen (ehem. Holz- und Chaisenremise)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohngebäude

ID: 241214409233  /  Datum: 17.08.2007
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Webergasse
Hausnummer: 22
Postleitzahl: 73728
Stadt-Teilort: Esslingen am Neckar

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8116019003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Fachwerkhaus (73728 Esslingen a.N., Unterer Metzgerbach 10)
Wohnhaus, Webergasse 2 (73728 Esslingen a.N.)
Güterschuppen 2 (73728 Esslingen am Neckar, Fleischmannstraße 6)
Wohnhaus, Franziskanergasse 19 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohn- und Geschäftshaus (73728 Esslingen am Neckar, Hafenmarkt 1)
Wohn- und Geschäftshaus (73728 Esslingen am Neckar, Hafenmarkt 4)
Wohn- und Geschäftshaus (73728 Esslingen am Neckar, Landolinsplatz 4)
ehemaliges Gasthaus Goldener Hahn (73728 Esslingen am Neckar, Oberer Metzgerbach 23)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Roßmarkt 17)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Untere Beutau 27)
Salemer Hof (73728 Esslingen am Neckar, Untere Beutau 8)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Webergasse 13)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Webergasse 14/16)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Webergasse 17)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Webergasse 19)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Webergasse 8)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Wolfgasse 2)
Zehntkelter, Marktplatz 23 (73728 Esslingen)
Unterer Dannhäußer, Rathausplatz 17 (73728 Esslingen)
Oberer Dannhäußer, Rathausplatz 18 (73728 Esslingen)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das stattliche, verputzte Fachwerkhaus in Ecklage wird zuerst im Jahre 1582 erwähnt, anlässlich des Kaufs durch den Bürgermeister Anton Fleiner, der im 16. Jahrhundert zu den führenden Persönlichkeiten Esslingens zählte.


1. Bauphase:
(1457)
Erbauung des Gebäudes 1456/57. (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst
  • Decken
    • Balken-Bretter-Decke
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Straßenseitige Ansicht (hinterer Bildbereich) des Gebäudes Webergasse 22
	 / Wohngebäude in 73728 Esslingen am Neckar

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Untersuchung
  • Dendrochronologische Untersuchung Dachwerk

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Gebäude befindet sich im nordöstlichen Bereich der Esslinger Altstadt an der Ecke Webergasse - Landolinsgasse. Das Gebäude ist traufständig zur Webergasse hin ausgerichtet
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Traufständiger, dreistöckiger Baukörper mit abschließendem, zur Landolinsgasse hin halb abgewalmtem Satteldach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Vier innere, umseitig gefaste Eichenständer gliedern den Grundriss in drei Zonen und drei Schiffe. Der 1. Oberstock - ursprünglich Wohn- und Lagerebene - mit dreizoniger und dreischiffiger Gliederung.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst
  • Decken
    • Balken-Bretter-Decke
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Dachform
    • Satteldach mit Halbwalm-/Zweidrittelwalm
Konstruktion/Material:
Der Unterstock mit zwei massiven Schmalseiten und der massiven Gassentraufe war ehem. als hohe offene Halle ausgeführt. Gedoppelte Längsunterzüge in den beiden inneren Längsachsen und im Zuge der rückwärtigen Ständertraufe unterstützen das eng verlegte Quergebälk. Die inneren Säulen waren kopfzonig nach allen vier Richtungen durch Büge ausgesteift.
Das Dachtragwerk mit einer liegenden, verblatteten Stuhlkonstruktion.

Quick-Response-Code

qrCode