Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ehem. Zisterzienserinnenabtei Heiligkreuztal

ID: 200245179610  /  Datum: 25.05.2013
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Am Münster
Hausnummer: 11
Postleitzahl: 88499
Stadt-Teilort: Heiligkreuztal

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Biberach (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8426008004
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
keine Angabe

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
1. Beinhaltet Bauteil: Herrenhaus , Am Münster 6
2. Beinhaltet Bauteil: Marienfigur mit Kind, sog. "grüne Madonna", Am Münster 7

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Marienfigur mit Kind, sog. "grüne Madonna", Am Münster 7 (88499 Altheim-Heiligkreuztal)
Schächerkapelle, Andelfinger Straße 11 (88499 Altheim-Heiligkreuztal)
Ehem. Klostermühle, Am Klosterhof 5 (88499 Heiligkreuztal)
Herrenhaus , Am Münster 6 (88499 Heiligkreuztal)
Pfarrhaus (88499 Heiligkreuztal, Am Münster 10)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die ehem. Zisterzienserinnenabtei Heiligkreuztal wurde 1227 gestiftet (a); das Kloster wurde 1802 säkularisiert.
Seit 1972 werden die Klausurräume von der Stefanus-Gemeinschaft genutzt und dienen u.a. als Bildungsstätte.


1. Bauphase:
(1227 - 1256)
Stiftung des Klosters und Bau der Konventsanlage. (a) Klosterweihe am 4. Juli 1256.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kloster, allgemein

2. Bauphase:
(1802 - 1803)
Säkularisation.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1972)
Stefanus-Gemeinschaft übernimmt das Kloster; es folgen Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten. (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Archiv

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
Ehem. Zisterzienserinnenkloster, gegründet 1227* (88499 Altheim (Biberach LK))

Fotos

Abbildungsnachweis
Kreuzgang mit Blick auf Klosterkirche (1979) / Ehem. Zisterzienserinnenabtei Heiligkreuztal in 88499 Heiligkreuztal (Bildindex Foto Marburg (mi0570g07a); LDA BW Tübingen/Bebenhausen)
Abbildungsnachweis
Kreuzgang Ostflügel nach Süden (1979) / Ehem. Zisterzienserinnenabtei Heiligkreuztal in 88499 Heiligkreuztal (Bildindex Foto Marburg (mi05710d10a); LDA BW Tübingen/Bebenhausen)

Zugeordnete Dokumentationen

keine

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Klosteranlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kloster, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode