Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Herrenhaus

ID: 169086725815  /  Datum: 24.05.2013
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Am Münster
Hausnummer: 6
Postleitzahl: 88499
Stadt-Teilort: Heiligkreuztal

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Biberach (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8426008004
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Ehem. Zisterzienserinnenabtei Heiligkreuztal, Am Münster 11

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Marienfigur mit Kind, sog. "grüne Madonna", Am Münster 7 (88499 Altheim-Heiligkreuztal)
Schächerkapelle, Andelfinger Straße 11 (88499 Altheim-Heiligkreuztal)
Ehem. Klostermühle, Am Klosterhof 5 (88499 Heiligkreuztal)
Pfarrhaus (88499 Heiligkreuztal, Am Münster 10)
Ehem. Zisterzienserinnenabtei Heiligkreuztal, Am Münster 11 (88499 Heiligkreuztal)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Ende des 16. Jhs. wurde das Herrenhaus im Bereich der Ökonomiebauten des ehem. Zisterzienserinnenklosters errichtet. (d) 1974 wurde das Herrenhaus saniert.


1. Bauphase:
(1585 - 1586)
Abzimmerung Dachwerk. (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Klosteranlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Klausur-, Wohngebäude

2. Bauphase:
(1974)
Sanierung.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Kloster Heiligkreuztal, Herrenhaus (1913) / Herrenhaus  in 88499 Heiligkreuztal (Bildindex Foto Marburg (mi05711f03a); LDA BW, Tübingen/Bebenhausen, Bild aus dem Nachlass M. Haaf)
Abbildungsnachweis
Kloster Heiligkreuztal, Herrenhaus, Hauseingang (1971) / Herrenhaus  in 88499 Heiligkreuztal (Bildindex Foto Marburg (mi05711f07a); LDA BW, Tübingen/Bebenhausen)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Kurze bauhistorische Analyse

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Klosteranlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Herrenhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Dreigeschossiges Gebäude mti Satteldach; Außenwände im Erdgeschoss massiv, während das 1. und 2. Obergeschoss in Fachwerk ausgebildet sind. Alle Geschosse kragen ringsum aus. An der Nord- und Westfassade fehlen teilweise die Auskragungen.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Im 1. und 2. Obergeschoss lässt sich die alte Grundrissgliederung noch ablesen (die alten Wandachsen sind noch vorhanden).
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Dachgerüst, verstärkende Einbauten
    • Unter-, Überzüge, Pfetten
  • Dachform
    • Satteldach
Konstruktion/Material:
Auffällig ist die Holzbearbeitung im Dachstuhl. Die liegenden Stuhlständer wurden seinerzeit gesägt, dagegen hat der Zimmermann die Pfetten, Sparren und Kehlbalken gebeilt.
In den Giebeldreiecken (mit Sicherheit auch in den Fassaden) wurde ausschließlich Eichenholz verwendet, wohingegen der Dachstuhl aus Fichte abgezimmert wurde. Das östliche Giebeldreieck ist fast vollständig erhalten geblieben. Die Streben der Stuhlständer sind hier leicht geschwungen. Das westliche Giebeldreieck weist starke Veränderungen auf.

Quick-Response-Code

qrCode