Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 173532707515  /  Datum: 05.10.2015
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Schulgasse
Hausnummer: 16
Postleitzahl: 88212
Stadt-Teilort: Ravensburg

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ravensburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8436064109
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes
Geo-Koordinaten: 47,7503° nördliche Breite, 9,5685° östliche Länge

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Klosterstraße 23 (88212 Ravenbsurg)
Bachstrasse 35, Nebengebäude Weinbergstrasse (88212 Ravensburg, Bachstraße 35)
Wohnhaus, Bachstraße 23 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Bachstrasse 43 (88212 Ravensburg, Bachstraße 43)
Wohnhaus, Humpisstraße 1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Humpisstraße 3 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marienplatz 47 (88212 Ravensburg)
Humpis-Quartier, Marktstraße 45-49 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Marktstraße 45/1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 43 /1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 43 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 45 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 47 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 49 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Marktstraße 69 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Roßbachstraße 14 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Roßbachstraße 16 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Roßstraße 15 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Roßstraße 5 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Untere Breite 40 (88212 Ravensburg)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

der dendrochronologischen Auswertung nach wurde das Dachwerk um 1378/ 79 (d) abgezimmert. Das traufständig ausgerichtete Gebäude besitzt im Unterbau zwei Ebenen. Durch eine beidseitige, zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgte Dachanhebung erscheint es heute um eine Etage höher. Diese Maßnahme führte dazu, dass die Dachkonstruktion nur noch im oberen Dachbereich einsichtig war.


1. Bauphase:
(1378 - 1379)
Abzimmerung des Dachwerkes (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Kurzuntersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Wohnhaus befindet sich im südlichen Altstadtbereich von Ravensburg, unweit der evangelischen Stadtkirche. Es fügt sich traufseitig in die geschlossene Bebauung der Schulgasse ein.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Mehrstöckiges Satteldachhaus.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Holz
    • Ziegel
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Flechtwerk
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
  • Dachform
    • Satteldach
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
Konstruktion/Material:
Bei dem traufständigen Gebäude handelt es sich um einen Fachwerkbau. Dieser war ursprünglich zweistöckig abgezimmert. Heute ist das Dach zur Straße mit jüngeren Hölzern angehoben.
Bei dem vorhandenen Dachgerüst handelt es sich um ein Restfirstständerdach. Dieses ist jedoch nur im oberen, unausgebauten Dachbereich einsichtig.
Die ursprüngliche Dachneigung ist durch beide erhaltenen Giebel nachweisbar. Die Giebel besitzen noch die alte Flechtwerkfüllung.
Zumindest im Bereich der rückwärtigen Dachneigung ist eine Anhebung der Dachneigung schon im Spätmittelalter nachweisbar. Erhalten ist eine aufgeständerte Pfette als Auflager für die angehobenen Dachhölzer.
Das Gebäude besitzt im rückwärtigen Teil des Hausgrundrisses einen Gewölbekeller. Die seitliche Wandung besteht aus Bruchstein und Kiesel. Das Gewölbe ist aus Ziegel.

Quick-Response-Code

qrCode