Domturm (Rottenburg)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Fachwerkhaus

ID: 113649544020  /  Datum: 15.03.2012
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Marktstraße
Hausnummer: 45/1
Postleitzahl: 88212
Stadt-Teilort: Ravensburg

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ravensburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8436064109
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Klosterstraße 23 (88212 Ravenbsurg)
Bachstrasse 35, Nebengebäude Weinbergstrasse (88212 Ravensburg, Bachstraße 35)
Wohnhaus, Bachstraße 23 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Bachstrasse 43 (88212 Ravensburg, Bachstraße 43)
Wohnaus, Bachstraße 53 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Humpisstraße 1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Humpisstraße 3 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marienplatz 47 (88212 Ravensburg)
Humpis-Quartier, Marktstraße 45-49 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 43 /1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 43 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 45 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 47 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 49 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Marktstraße 69 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Roßbachstraße 14 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Roßbachstraße 16 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Roßstraße 15 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Roßstraße 5 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Untere Breite 40 (88212 Ravensburg)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

In den Jahren 1985 und 1991 wurde eine dendrochronologische Untersuchung der Konstruktionshölzer im Dachwerk vorgenommen. Die Datierung der Bohrkerne ergab eine Fällzeit im 2. Viertel des 15. Jhs. (d)


1. Bauphase:
(1429 - 1431)
Errichtung des Gebäudes. (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Lagergebäude
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Im Kern handelt es sich um einen fünfzonigen Fachwerkbau über schmalem, lang gestreckten Grundriss.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Bemerkenswert sind die großflächigen Farbbefunde an der mit Backstein geschlossenen Rückfassade. In Zusammenhang mit dem eng anstehenden Rückgebäude Marktstrasse 43/I aus dem Jahre 1475 (d) kann davon ausgegangen werden, dass es sich um die Originalfassung aus der Erbauungszeit handelt.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein
  • Mischbau
    • Holzbau mit Gebäudeteil aus Stein
Konstruktion/Material:
Das tragende Holzgerüst erstreckt sich über die ersten beiden Geschosse, wobei die Ständer die Etagen durchlaufen. Es folgt ein einstöckiges Aufbau. Der Unterbau war sehr wahrscheinlich ursprünglich mit einem zur Hofseite abfallenden Pultdach abgedeckt. Die Dachhölzer überdecken den auskragenden Oberstock, der an der Hofseite durch das auskragende Gebälk über dem zweigeschossigen Bauteil getragen wurde.
Hinsichtlich der Nutzung ist für den zweigeschossigen Bauteil eine über die gesamte Länge ungeteilte Lagerfläche anzunehmen. Ob dies auch für den Oberstock zutrifft, ist ungewiss. In Verbindung mit einem Laubengang wäre eine Aufreihung von fünf Kammern anzunehmen. Ob diese Kammern ebenfalls als Lagerräume dienten, oder ob sie als einfache Wohnräume genutzt waren, ist z.Z. auch ungewiss.
Im Verlauf der Jahrhunderte erfuhr das Gebäude weitreichende Veränderungen: Der Bau neigte sich stark zur Hofseite. Wohl aus diesem Grund wurde die Hoffassade massiv erneuert, die Auskragung des Oberstocks reduziert und das Dachwerk ersetzt. Der erhaltene Bestand der Ursprungskonstruktion beschränkt sich daher im Wesentlichen auf das Gebälk der jeweiligen Decken und auf die Rückfassade. Diese weist jedoch im unteren Teil starke, konstruktive Mängel auf.

Quick-Response-Code

qrCode