Kloster Bebenhausen (ehem. Holz- und Chaisenremise)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Kapelle St. Maria am Gießhübel

ID: 173480457814  /  Datum: 19.03.2019
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: K 4957
Hausnummer: 16
Postleitzahl: 79244
Stadt-Teilort: Münstertal

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Breisgau-Hochschwarzwald (Landkreis)
Gemeinde: Münstertal/Schwarzwald
Wohnplatz: Obermünstertal
Wohnplatzschlüssel: 8315130036
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Hofgebäude Gigenegut, Sonnhalden 2 (79244 Münstertal-Obermünstertal)
Stammhaus des Hotels Spielweg, Spielweg 61 (79244 Münstertal-Obermünstertal)
Ehem. Klosterkirche St. Trudpert, St. Trudpert 8 (79244 Münstertal-Obermünstertal)
Hofgebäude (79244 Münstertal, Neuhof 3)
Wohnhaus, Sittnerbergweg 1 (79244 Münstertal)
Wohnhaus, Stampf 12 (79244 Münstertal)
Wohnhaus, Steinbrunnen 2 (79244 Münstertal)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Kapelle am Gasthaus Gießhübel wurde 1894 erbaut und der Jungfrau Maria geweiht.
Eine bauhistorische Untersuchung liegt derzeit noch vor.


1. Bauphase:
(1894)
Erbauung und Weihe zu Ehren der Jungfrau Maria
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kapelle, allgemein

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die Kapelle gehört zum Gebäudeensemble des heutigen Gasthauses "Gießhübel" und befindet sich als Einzelbau direkt neben der Durchgangsstraße.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kapelle, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Kleiner Bau mit 3/8-Abschluss nach Osten; Satteldach mit einseitigem Vollwalm mit Dachreiter.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Der Kapellenbau mit 3/8-Schluss zeigt im Inneren eine Flachdecke mit kleiner Luke als Durchgang zum Dachstuhl, verputzte Wände und einen Boden aus Stein, Kunststein und Holzteilen. Im östlichen Chorschluss befindet sich eine gemauerte Altarmensa, auf der ein einfacher hölzerner Altaraufsatz platziert ist.
Bestand/Ausstattung:
Neugotischer Altar mit Madonnenfigur.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Dachreiter
    • Satteldach mit einseitigem Vollwalm
    • Zeltdach/Pyramidendach/-helm
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode