Alte Aula (Tübingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 140803066021  /  Datum: 24.02.2012
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Obere Breite Straße
Hausnummer: 44
Postleitzahl: 88212
Stadt-Teilort: Ravensburg

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ravensburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8436064109
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Klosterstraße 23 (88212 Ravenbsurg)
Bachstrasse 35, Nebengebäude Weinbergstrasse (88212 Ravensburg, Bachstraße 35)
Wohnhaus, Bachstraße 23 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Bachstrasse 43 (88212 Ravensburg, Bachstraße 43)
Wohnaus, Bachstraße 53 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Humpisstraße 1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Humpisstraße 3 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marienplatz 47 (88212 Ravensburg)
Humpis-Quartier, Marktstraße 45-49 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Marktstraße 45/1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 43 /1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 43 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 45 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 47 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 49 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Roßbachstraße 14 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Roßbachstraße 16 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Roßstraße 15 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Roßstraße 5 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Untere Breite 40 (88212 Ravensburg)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der in eine traufständig ausgerichtete Reihenbebauung integrierte Fachwerkbau besitzt im Unterbau zwei Nutzungsebenen. Bis auf die rückwärtige Traufe sind sie stockwerkweise abgezimmert. Darauf ist das zugehörige Dachwerk nahezu vollständig erhalten.
Die Abzimmerung des Dachwerkes erfolgte 1341 (d).


1. Bauphase:
(1341)
Abzimmerung des Dachwerkes (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
Gerüst
Zwischen den beiden mit Flechtwerk geschlossenen Fachwerkgiebeln sind neben der Firstpfette je eine Mittelpfette, bzw. Stuhlpfette gespannt. Alle drei Pfetten werden von stehenden, auf Längsschwellen gegründeten Ständern getragen. Die Ständer sind dachhoch abgezimmert. Auf den Pfetten liegen die Rofen. Während sie zwischen den beiden Giebelscheiben der Firstpfetten ohne gegenseitige Verbindung aufgenagelt sind, wurden sie den Giebelebenen am First untereinander und am Firstpunkt mit dem Dachbalken verblattet. Formal können die so als Sparrenpaare angesprochen werden. Zwischen den Giebeln sind die Rofen dem Traufrähm aufgenagelt. Die größte Pfettenspannweite beträgt ca. 4,40m.

Quergefüge
Die Aussteifung des Dachwerkes in Querrichtung erfolgt nur in den beiden Giebelscheiben. Der Dachfirstständer ist durch den eingezapften Kehl- und Hahnbalken fest in das Giebelgebinde eingespannt, während die seitlichen Stuhlständer durch einseitig angeordnete Kopf- und Fußbänder ausgesteift werden.

Längsgefüge
Die Winkelsicherung in Firstrichtung erfolgt durch Kopfbänder. Sie steigen von den Giebelständern zur Firts- bzw. Stuhlpfette auf.

Bundseiten/Abbundzeichen
Bundseiten sind nur in den Giebelscheiben ausgeführt. Am Nordgiebel zeigt die Bundseite nach innen. Die nur lückenhaft erkannten Abbundzeichen erlauben keine näheren Angaben zum Markierungssystem.

Sonstiges
Bei der Abzimmerung des Dachwerkes wurde vorrangig Fichtenholz verwendet. Lediglich die Gefügehölzer bestehen aus Eichenholz. Mit einer Ausnahme: Das zur Firstpfette aufsteigende Kopfband ist aus Nadelholz. Das rauchschwarze Dach besitzt eine Dachneigung von 42 Grad.

Quick-Response-Code

qrCode