Alte Aula (Tübingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus; ehemalige Burgvogtei

ID: 140604362610  /  Datum: 22.11.2012
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Eschelbacher Straße
Hausnummer: 9
Postleitzahl: 74632
Stadt-Teilort: Neuenstein

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Hohenlohekreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8126058020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Ehem. Bauernhaus (74632 Neuenstein, Döttenweiler 2)
ehemalige Kapelle (74632 Neuenstein, Kirchgasse 9)
Gebäudekomplex Spitalgasse 13, Spitalgasse 13 (74632 Neuenstein)

Bauphasen

keine Angaben

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Ansicht Straßenseite, Westfassade (2012) / Wohnhaus; ehemalige Burgvogtei in 74632 Neuenstein (26.09.2012 - strebewerk)
Abbildungsnachweis
Ansicht Rückseite, Ostfassade (2012) / Wohnhaus; ehemalige Burgvogtei in 74632 Neuenstein (26.09.2012 - strebewerk)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauaufnahme und holzschutztechnische Untersuchung des Holztragwerks

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Gebäude grenzt im Bereich der südöstlichen Traufe unmittelbar an das Torhaus des Neuensteiner Schlosses, gen Norden steht es bündig mit einem weiterem, zu Wohnzwecken genutzten Gebäude. Es handelt sich hierbei um die ehemalige Burgvogtei.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das Gebäude mit Satteldach ist zweigeschossig und traufständig. Die Außenwände des Erd- und Obergeschosses sind in Massiv- und in Fachwerkbauweise errichtet, die Innenwände sind zumeist in Fachwerk abgezimmert. Die Wände sind größtenteils verputzt.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Backstein/Lehmziegel
    • Bruchstein/Wacken
    • Lehmwickel
  • Mischbau
    • Holzbau mit Gebäudeteil aus Stein
  • Decken
    • Balkendecke
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Dachform
    • Satteldach mit Halbwalm-/Zweidrittelwalm
Konstruktion/Material:
Die Geschossdecken sind als Holzbalkendecken ausgeführt, welche in Ost-West-Richtung gespannt sind. An der südlichen Außenwand ist – soweit ersichtlich – ein Stichgebälk ausgeführt. Als Deckenfüllungen sind Fehlböden und Lehmwickelfüllungen vorhanden. Zumeist sind die Decken unterseitig mit Gipskartondecken abgehängt oder unterseitig verputzt. Oberseitig sind zum Teil mehrere Lagen Kanthölzer verbaut, um die Schrägstellungen ausgleichen zu können. Darüber sind verschiedenartige Bodenbeläge z.B. Fliesen, Laminat, Holzböden usw. verlegt.
Das als Satteldach ausgeführte Dachtragwerk ist in den Bundachsen im ersten und zweiten Dachgeschoss zweifach liegend abgezimmert und durch zwei Kehlbalkenlagen untergliedert. Auf der Südseite ist ein Walmdach mit Schifter- und Gratsparren ausgebildet. Die behauenen Dachverbandshölzer sind aus unterschiedlichen Holzarten – Fichte/Tanne/Kiefer, Weißeiche und Birke – abgezimmert. Das Dach ist mit neuzeitlichen, maschinell gefertigten,
dunkel engobierten Flachdachpfannen eingedeckt und der First vermörtelt. Die Gratreiter an den beiden Graten sind trocken verlegt. Ostseitig ist ein neuzeitlicher Anbau ausgeführt, welcher im Dachbereich durch eine Kehlbohlenschiftung an den Bestand angeschlossen ist.

Quick-Response-Code

qrCode