Haalstraße 5/7 (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Stadtmauer (Fischerhalde 84)

ID: 109423539519  /  Datum: 21.08.2018
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Fischerhalde
Hausnummer: 84
Postleitzahl: 79206
Stadt-Teilort: Breisach

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Breisgau-Hochschwarzwald (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8315015003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Radbrunnenallee 16 (79206 Breisach am Rhein)
Rheintor (79206 Breisach am Rhein, Rheintorplatz 1)
Blaues Haus (79206 Breisach am Rhein, Rheintorstraße 3)
Sog. Haus zum Zirkel, Tullagasse 2 (79206 Breisach am Rhein)
Gutgesellentor, sog. Spector, Gutgesellentorplatz 4 (79206 Breisach)
Windbruch- bzw. Hagenbachtor, Münsterbergstraße 23 (79206 Breisach)
Breisacher Münster, Glockenstuhl im Nordturm, Münsterplatz 5 (79206 Breisach)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Bauforschung zu den Breisacher Stadt- und Hangbefestigungsmauern klärt nicht abschließend, welche Bereiche in welchen Jahrhunderten erbaut wurden. Für Mauern im Bereich der nördlichen Fischergase kommen einige wichtige Bauzeiten infrage. Sowohl der Aufgang zum Kapftor (wohl 12. Jh.), das den Eingang in Richtung ehemalige Burg Breisach um 1200 absicherte, als auch die großen Kasernenbauten im Anschluss an das Militärspital im Rheintor des 18. Jh. liegen in direktem Umfeld der Mauern. Vor allem der massive Strebepfeiler, der in den Innenhof des Gebäudes Fischhalde 84 hineinragt, lässt hier ein früheres, großes und mehrstöckiges Gebäude vermuten. Leichte Versprünge in den Wänden sowie gleichförmig angeordnete Nischen, die als ehemalige Balkenauflager zu identifizieren sind, sind Zeichen einer früheren Nutzung des Bereiches als Innenraum.
Da die Gegend um Breisach schon immer ein Baustoffarmes Gebiet war (in Bezug auf Mauermaterialien), ist die Wiederverwendung von Baumaterialien früherer Gebäude und Befestigungen nicht selten. Alle vier Mauerbereiche sind Konglomerate aus verschiedenen Baumaterialien und Natursteinen. (Dietmar Bader, Steinprojekt)

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Schadensbericht und Sanierungskonzept

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode