Hohes Haus (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 138771544014  /  Datum: 14.12.2017
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Radbrunnenallee
Hausnummer: 16
Postleitzahl: 79206
Stadt: Breisach am Rhein
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Breisgau-Hochschwarzwald (Landkreis)
Gemeinde: Breisach am Rhein
Wohnplatz: Breisach am Rhein
Wohnplatzschlüssel: 8315015003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Ursprünge des Bruchsteingebäudes gehen bis ins Jahr 1793 (a) zurück.


1. Bauphase:
(1793)
Die Ursprünge des Bruchsteingebäudes gehen bis ins Jahr 1793 (a) zurück.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Westansicht / Wohnhaus in 79206 Breisach am Rhein (Fotoarchiv Freiburg (Landesamt für Denkmalpflege))
Abbildungsnachweis
Südwestansicht / Wohnhaus in 79206 Breisach am Rhein (Fotoarchiv Freiburg (Landesamt für Denkmalpflege))
Abbildungsnachweis
Nordwestansicht / Wohnhaus in 79206 Breisach am Rhein (Fotoarchiv Freiburg (Landesamt für Denkmalpflege))

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauaufnahme

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Wohnhaus steht inmitten der Stadt Breisach am Rhein und ist traufseitig zur Radbrunnenallee ausgerichtet.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das einstöckige Bruchsteingebäude ist vollunterkellert und schließt mit einem Satteldach nach oben hin ab.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Die Bruchsteinaußenwände sind vollständig erhalten, ebenso sämtliche Tür- und Fensteröffnungen. Beide Geschossdecken sind als Holzbalkendecken mit Lehmwickel und oberseitiger Breitdielenschalung noch im original Zustand. Die Innenwände des Erdgeschosses wurden bereits in früherer Zeit entfernt, sind aber an den Abbruchkanten im Mauerwerk noch deutlich erkennbar. Als originale Einbauten sind die beiden Geschosstreppen, Täfer unterhalb der Fenster und ein steinernes Waschbecken mit Ablauf durch die Außenwand zu erwähnen. Die Holzfenster mit Fensterläden und die Haustür der Straßenseite sind ebenfalls noch vorhanden.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
  • Dachform
    • Satteldach
  • Decken
    • Lehmwickeldecke
Konstruktion/Material:
Außenwände
Die Außenwände bestehen allesamt aus gemischtem Bruchsteinmauerwerk. Dabei wurden Sandsteine, Basalt, Backsteine und wenige Flusskiesel verwendet. Die Fenster- und Türöffnungen sind mit Sandsteinquadern gefasst.

Dach
Das Dach wurde in jüngerer Zeit vollständig erneuert. Heute besteht die Tragkonstruktion des Satteldaches aus drei liegenden Bundachsen mit Mittelpfette.

Quick-Response-Code

qrCode