Haalstraße 5/7 (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 106755045216  /  Datum: 18.03.2016
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Rinderbacher Gasse
Hausnummer: 12
Postleitzahl: 73525
Stadt-Teilort: Schwäbisch Gmünd

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Ostalbkreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8136065056
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Ackergasse 6 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Marktplatz 4 (73525 Schwäbisch Gmünde)
Wohnhaus, Hospitalgasse 24 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohn- und Geschäftshaus, Kalter Markt 31 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus, Kornhausstraße 21 (73525 Schwäbisch Gmünd)
ehem. Spital (73525 Schwäbisch Gmünd, Marktplatz 37)
Wohnhaus, Nikolausgasse 1 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohnhaus (73525 Schwäbisch Gmünd, Nikolausgasse 3)
Wohnhaus (73525 Schwäbisch Gmünd, Nikolausgasse 5)
Wohn- und Geschäftshaus, Keller (73525 Schwäbisch Gmünd, Paradiesstraße 1)
Wohn- und Geschäftshaus = Mühlbergle 16? (73525 Schwäbisch Gmünd, Postgasse 11)
Wohn- und Geschäftshaus (72525 Schwäbisch Gmünd, Postgasse 13)
Wohn- und Geschäftshaus (73525 Schwäbisch Gmünd, Postgasse 1)
Wohn- und Geschäftshaus (73525 Schwäbisch Gmünd, Postgasse 3/3a)
Wohnhaus, Postgasse 4 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohn- und Geschäftshaus (73525 Schwäbisch Gmünd, Postgasse 5)
Wohn- und Geschäftshaus (73525 Schwäbisch Gmünd, Postgasse 7)
Blaue Ente (73525 Schwäbisch Gmünd, Postgasse 9)
Wohnhaus, Türlensteg 21/23 (73525 Schwäbisch Gmünd)
Wohn- und Geschäftshaus (73525 Schwäbisch Gmünd, Vordere Schmiedgasse 22)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Erbauung des Gebäudes wird aufgrund der dendrochronologischen Untersuchung des nördlichen Dachtragewerkes auf das Jahr 1786 (d) datiert.
Bemerkenswerterweise datiert die Inschrift im Keilstein der Hauseingangstüre auf 1781 (i), so dass davon ausgegangen werden muss, dass es entweder zu einer Bauunterbrechung oder aber zu einer gut fünfjährigen Bauzeit kam.
Anhand der Datierung des südlichen Dachtragwerkes (unter Vorbehalt), ist davon auszugehen, dass das Gebäude im Jahr 1882 erweitert wurde. Dabei wurden jedoch zahlreiche ältere Balken wiederverwendet, die aus der Zeit um 1630 stammen.


1. Bauphase:
(1786)
Erbauung des Gebäudes
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

2. Bauphase:
(1882)
Erweiterung um 1882 (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Anbau

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
Geb. Rinderbach Gasse 12 (73525 Schwäbisch Gmünd, Rinderbach Gasse 12)

Fotos

Abbildungsnachweis
Ansicht des Gebäudes von Nordosten (2012) / Wohnhaus in 73525 Schwäbisch Gmünd (17.07.2012 - Markus Numberger, Esslingen)
Abbildungsnachweis
Ansicht des Gebäudes von Süden (2012) / Wohnhaus in 73525 Schwäbisch Gmünd (17.07.2012 - Markus Numberger, Esslingen)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Wohnhaus in der Rinderbacher Gasse 12 befindet sich am östlichen Rand der staufischen Kernstadt von Schwäbisch Gmünd. Nur wenige Meter östlich des Gebäudes verlief ursprünglich die Stadtmauer der Kernstadt, an welche anschließend die sog. Rinderbacher Vorstadt angebaut wurde.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Bei dem Gebäude handelt es sich um ein giebelständiges, dreigeschossiges Wohnhaus mit massiv gemauerter Erdgeschosszone und zwei verputzten Fachwerk-Obergeschossen. Die nördliche, straßenseitige Erdgeschossfassade ist mit reich profilierten Öffnungsgewänden gestaltet. An der südlichen Giebelfassade wurde im Erdgeschoss nachträglich eine hölzerne Veranda über die gesamte Hausbreite angebaut. An der östlichen Traufseite befindet sich ein nachträglich angesetzter, viergeschossiger Aborterker. Nach oben schließt das Gebäude mit zwei Dachgeschossebenen unter einem Satteldach mit jüngeren Schleppgauben ab.
Im Keilstein des reich profilierten Türgewändes der Hauseingangstüre befindet sich neben einem bürgerlichen Wappenschild die lateinische Jahreszahl „MDCCLXXXI“ (1781).
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Das erste Dachgeschoss ist weitestgehend zu Wohnzwecken ausgebaut. Das zweite Dachgeschoss ist unausgebaut und zeigt nur die reine Sparrenlage.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Mischbau
    • Obergeschoss(e) aus Holz
  • Decken
    • Balkendecke
  • Dachform
    • Satteldach
    • Schleppgaube(n)
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst, mehrstöckig
Konstruktion/Material:
Das gesamte Dachtragwerk wurde aus Nadelholz mit verzapften Holzverbindungen errichtet. Nach Norden (zur Straße hin) besitzt das Gebäude eine zweifach liegende Stuhlkonstruktion. Bemerkenswert sind hier die profiliert geschnitzten liegenden Stuhlständer, die entsprechend ursprünglich unverputzt gewesen sein müssen. Dieses Tragwerk zeigt an den Querbundachsen Abbundzeichen in Form von Dreieckskerben.
Das südliche, später errichtete Dachtragwerk besteht aus einer zweifach stehenden Stuhlkonstruktion. Die Stuhlständer sind hier in Längsrichtung mit Hilfe von Kopfbändern ausgesteift. Dieses Tragwerk zeigt an den Querbundachsen durchgängige Abbundzeichen in Form von römischen Ziffern.

Quick-Response-Code

qrCode