Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ehem. Gasthaus "Zum Hirschen"

ID: 106027031217  /  Datum: 28.03.2017
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hirschengasse
Hausnummer: 7
Postleitzahl: 78479
Stadt-Teilort: Reichenau-Mittelzell

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8335066002
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Klosterkirche - Hochschiffdach, Münsterplatz 4 (78479 Mittelzell)
Wohnhaus, Burgstraße 2 (78479 Reichenau-Mittelzell)
Rebbauernhaus (78479 Reichenau-Mittelzell, Im Weiler 8)
Ehem. Klausurgebäude, heute Gemeindeverwaltung/ Winzerkeller, Münsterplatz 2 (78479 Reichenau-Mittelzell)
Münster St. Maria u. Markus, Münsterplatz 4 (78479 Reichenau-Mittelzell)
Wohnhaus, Obere Ergat 3 (78479 Reichenau-Mittelzell)
Ehem. Pfarrhaus St. Johann, heute Hotel "Insel-Hof", Pirminstraße 156 (78479 Reichenau-Mittelzell)
Wohnhaus, Wittigowostr. 9 (78479 Reichenau-Mittelzell)
Ehem. Atelier von Heinrich Lotter (abgebrochen), Zum Schatthütle 17 / 17a (78479 Reichenau-Mittelzell)
Wohnhaus, Mittelzellerstr. 14 (78479 Reichenau)
Schloss Königsegg (78479 Reichenau, Schlossstraße 1, 2, 2a)
Rebbauern-Fischerhaus (78479 Reichenau, Seestraße 24)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das ursprüngliche Gebäude, das wohl aus der Zeit um 1600 (nach der Gebäudeversicherung von 1654 "Hof. Das Haupthaus aus dem 17.Jh.") oder kurz davor stammt, wurde durch einen durchgehenden Flur nicht ganz mittig in zwei Hälften geteilt. Der wohl noch ursprüngliche Dachstuhl zeigt 5 ungleiche Joche. Mindestens der Westgiebel war zum Wetterschutz mit Schindeln, die auf etwa 2 cm starke Bohlen aufgebracht waren, verkleidet. Dies belegen noch vorhandene größere Reste im Speicher.
Im Laufe des 17.Jh. wurde das Gebäude nach Osten hin um 1 Joch erweitert. Wie das heutige Sichtfachwerk zeigt, war im Obergeschoss an der Südostecke ein Repräsentationsraum vorgesehen. Dementsprechend erhielt der Eckbalken eine Drehstabverzierung.

Zwischen den Jahren 1707 und 1729 (a/i) entstand ein weiterer Anbau und die Südweststube im 1.Obergeschoss wurde mit einer Stuckdecke versehen (1729 (i)), die weit über das hinaus ging, was einem Weingärtner, Landwirt oder Gastwirt angemessen erschien. Auch die zweite, nordwestliche Stube im Obergeschoss erhielt eine, wenn auch einfachere Stuckdecke.


1. Bauphase:
(1600 - 1699)
Das ursprüngliche Gebäude stammt wohl aus der Zeit um 1600: 1654 ist von einem bestehenden Hof die Rede, wobei das Haupthaus allgemein in das 17. Jh. datiert wird.
Gebäudeerweiterung um ein Joch nach Osten hin erweitert.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
  • Anbau
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Handel und Wirtschaft
    • Gasthof, -haus

2. Bauphase:
(1707 - 1729)
Anbau (1707-1729) und Stuckdecken in der Südweststube des 1.Obergeschosses (1729 (i)) und in der nordwestlichen Stube im Obergeschoss.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Anbau
  • Ausstattung
Konstruktionsdetail:
  • Detail (Ausstattung)
    • Wand-, Deckenfassung, Gefachmalerei

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Im Reichenauer Ortsteil Mittelzell in traufseitiger Lage an der Hirschengasse.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
  • Anlagen für Handel und Wirtschaft
    • Gasthof, -haus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Lang gezogener, zweigeschossiger Satteldachbau mit einseitigem Vollwalm nach Westen, Dacherker an der nördlichen Traufseite, 2. Obergeschoss der östlichen Gebäudehälfte in Fachwerk.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Zwei Räume des Obergeschosses mit Deckenstuck aus der 1. Hälfte des 18. Jh.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Mischbau
    • Obergeschoss(e) aus Holz
    • Steinbau mit Gebäudeteilen aus Holz
  • Dachform
    • Satteldach mit einseitigem Vollwalm
  • Detail (Ausstattung)
    • Wand-, Deckenfassung, Gefachmalerei
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode