Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Gläserner Saalbau

ID: 221220349458  /  Datum: 19.02.2005
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: keine
Hausnummer: keine
Postleitzahl: 69117
Stadt-Teilort: Heidelberg

Regierungsbezirk: Karlsruhe
Kreis: Heidelberg (Stadtkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8221000002
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Schloss Heidelberg (Sachgesamtheit)

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabe

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Schloss Heidelberg (Sachgesamtheit) (69117 Heidelberg)
Wohn- und Geschäftshaus (69117 Heidelberg-Altstadt, Dreikönigstraße 20)
ehem. Hotel, heute Verwaltungsgebäude (69117 Heidelberg-Altstadt, Friedrich-Ebert-Anlage 22)
Hexenturm (69117 Heidelberg-Altstadt, Grabengasse 3-5)
Wohnhaus, Große Mantelgasse 21 (69117 Heidelberg-Altstadt)
Palais Neukirch (69117 Heidelberg-Altstadt, Hauptstraße 120)
ehem. Oberrheinische Bank, Bank- und Wohnhaus, Hauptstraße 126 (69117 Heidelberg-Altstadt)
Café Scheu, Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 137 (69117 Heidelberg-Altstadt)
Gasthaus „Zum Sepp’l“ (69117 Heidelberg-Altstadt, Hauptstraße 213)
Wohn- und Geschäftshaus (69117 Heidelberg-Altstadt, Hauptstraße 86)
Wohn- und Geschäftshaus (69117 Heidelberg-Altstadt, Ingrimstraße 34)
Wohnhaus, Kanzleigasse 4 (69117 Heidelberg-Altstadt)
Wohn- und Geschäftshaus (69117 Heidelberg-Altstadt, Kleine Mantelgasse 7)
ehemaliges Verbindungshaus, Studentenwohnheim (69115 Heidelberg, Haspelgasse 10)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 131 (69117 Heidelberg)
Europahaus IV (69117 Heidelberg, Kleine Mantelgasse 24)
Wohn- und Geschäftshaus (69117 Heidelberg, Mittelbadgasse 14)
Friedrichsbau (Heidelberg, Schloss)
Ottheinrichsbau (69117 Heidelberg, Schlosshof 1)
Hinterhaus (69117 Heidelberg, Semmelsgasse 9)
123

Bauphasen

1. Bauphase:
(1200 - 1300)
ursp. vmtl. kürzerer Bau im westlichen Teil der heutigen Grundfläche, Mauerwerksreste aus dem Anfang des 13. Jh. an der West- und Südseite im Keller, EG- und 1. OG-Bereich: Fenster in der westl. Giebelwand (stark verändert durch Umbau v. C. Schäfer, 1901f.), Fenster an der nordwestl. Langseite, Tür- und Fensteröffnungen im EG-Bereich an der Südseite
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Burganlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Befestigung- und Verteidigungsanlagen
    • Burg, allgemein
Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein

2. Bauphase:
(1500 - 1600)
1549 Neubau unter Friedrich II. (1544-1556), Errichtung des Gebäudes in seinen heutigen Ausmaßen, ursprünglich freistehend
Hoffassade mit 3-geschossigen steinernen Arkaden und oberstem Holzgang errichtet; hinter dem Treppenturm in Achse zum später errichten Ottheinrichbau hölzerner Laufgang bis zum Ostgiebel (Konsolsteine im Gang zwischen GS und OH)

Erschließung des Gebäudes über diesen nördlichen Treppenturm
im 3. OG Hauptfestsaal mit Erker und dichter Fenstergliederung an der Nordseite
ursprünglich zumindest an der Nordwand Wandvertäfelung, wohl venezianischem Spiegelglas (Q)
Keller durchgehende Tonnenwölbung, EG vmtl. ebenso gewölbt, bislang dazu nur vereinzelte Befunde
in der 2. Hälfte des 16. Jh. kleinere Umbaumaßnahmen (nur noch durch Zusetzungen nachweisbar)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Schlossanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Schloss
Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein
    • Bruchstein
    • Werkstein
  • Gewölbe
    • Kreuzgratgewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Detail (Ausstattung)
    • Abtritt

3. Bauphase:
(1600 - 1700)
ab 1620 zahlreiche Beschädigungen während des 30jährigen Krieges

Unter Karl Ludwig (1649-1689) Neuausbau des Inneren: Erhöhung des Daches und damit des oberen Stockwerkes; Höhe des 2. OG auf Kosten des darunter liegenden Stockwerkes vergrößert (Rückarbeitung im Mauerwerk); in den oberen Geschossen nach Norden durchweg neue Fenster errichtet; wegen veränderte Stockwerkhöhe Veränderung der Treppenanlage, da Austritt nicht mehr stimmte; kleinteiligere Binnengliederung durch eingestellte Quer und Längswände aus Fachwerk; durch Nagelspuren im Putz Wandbespannung nachweisbar; in den obersten Etagen Durchbrüche zum Ottheinrichbau, gleichzeitig Erschließung durch Arkaden bzw. Treppenturm weitgehend aufgegeben

1669 Risse im GS zugeputzt (Q)

1683 im mittleren Stock Decke neu bemalt (Q)

im Orléanschen Krieg (1689-1698) nochmals Zerstörung nach Brandschatzung

Unter Johann Wilhelm (1690-1716) notdürftige Wiederherstellung: Putzreparaturen, Neubau von Kaminen noch nachweisbar
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Schlossanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Schloss
Konstruktionsdetail:
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Feuerstätten
    • Wand-, Deckenfassung, Gefachmalerei

4. Bauphase:
(1700 - 1800)
1716-1742 Karl Philipp, notdürftige Wiederherstellung (Q); nach den Befunden nur noch einfache Putzausbesserungen

1764 Blitzeinschlag und Brand

in den folgenden Jahrzehnten nur noch notwendige Reparaturen, ohne eigentliche Nutzung
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Schlossanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Schloss

5. Bauphase:
(1800 - 1900)
1846 Öffnung der zwischenzeitlich zugemauerten Arkaden

1898 Arbeiten am Dach des Risalits vom GS
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Schlossanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Museum/Ausstellungsgebäude
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Schloss

6. Bauphase:
(1900 - 2000)
1901 tlw. Neuaufmauerung der Westwand im Zuge des Wiederaufbaus des Friedrichbaus

1950/60er Jahre Errichtung eines Daches über dem EG und Nutzung für Werkstatträume und Fotoatelier
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Schlossanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Museum/Ausstellungsgebäude
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Schloss

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Gläserner Saalbau Schloß Heidelberg / Gläserner Saalbau in 69117 Heidelberg, Altstadt
Innenansicht der Ruine / Gläserner Saalbau in 69117 Heidelberg, Altstadt

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dokumentation beinhaltet Kartierung der Oberflächen über dem Notdach, Befunddok. im Keller, Archivrechervche, Begehung des benachbarten Treppenhauses.

Beschreibung

Umgebung, Lage:
in der Nordostecke des Schlossareals zwischen Ottheinrichsbau und Friedrichsbau
Lagedetail:
  • Schlossanlage
    • allgemein
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Museum/Ausstellungsgebäude
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Schloss
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
schmaler lang gestreckter Steinbau, ursp. 4-geschossig; an der Südseite (Schlosshof) dreigeschossige Arkadengliederung, eingespannt zwischen vorspringenden Seitenbau und Treppenturm, restliche Südwand durch Ottheinrichbau verdeckt
an der Nordseite (zur Stadt) charakteristische Gestaltung der beiden oberen Geschosse durch Reihung großer rundbogiger Fenster
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Erschließung durch südlich vorgelegten Laufgang und Treppenturm; Erdgeschoss ursprünglich einheitlicher Saal, in den übrigen Geschossen durch Zerstörung Grundrissstruktur kaum mehr nachvollbar, im obersten Geschoss ursp. durchgehender Festsaal mit Wandvertäfelung und Erker nach Osten
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
bis auf die Keller Ruine; über dem Erdgeschoss Notdach;
noch Putzreste aus dem 16. und 17. Jh. erhalten, teilweise mit Architekturfassung
sehr dichte Befundlage am Mauerwerk
Bestand/Ausstattung:
nur noch durch Befunde nachvollziehbar: Vertäfelung, Wandbespannung, Fliesenboden, mehrere Aborte, Kamine

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein
    • Bruchstein
    • sonstige Kunststeine
Konstruktion/Material:
Ruine, Massivbau in Mischmauerwerk aus Werk-, Bruch- und Backsteinen, Keller durchgehendes Tonnengewölbe, Erdgeschoss ursprünglich kreuzgratgewölbt, obere Geschoss mit flacher Holzbalkendecke

Quick-Response-Code

qrCode